Wolfenschiessen
Gleitschirm kollidiert mit Transportseil und verheddert sich – Pilot und Passagierin werden nach vier Stunden befreit

Beim Landeanflug ist ein Tandem-Gleitschirm mit dem Seil einer Transportbahn kollidiert. Zahlreiche Rettungskräfte mussten die beiden Personen aus ihrer Lage befreien.

Drucken
Einsatzkräfte bei der Rettungsaktion am Transportseil.

Einsatzkräfte bei der Rettungsaktion am Transportseil.

Bild: Franz Hess (Wolfenschiessen, 12. September 2022)

Am Montagmorgen ist in Wolfenschiessen ein Tandem-Gleitschirm mit einem Seil einer Transportbahn kollidiert und hat sich darin verheddert, wie die Kantonspolizei Nidwalden mitteilt. Der 39-jährige Gleitschirmpilot startete am Morgen mit einer 19-jährigen Passagierin vom Gleitschirmstartplatz Büelen in Wolfenschiessen zu einem Flug. Er beabsichtigte, in Wolfenschiessen im Gebiet Fallenbach zu landen. Kurz vor 10 Uhr kollidierte er dann beim Landeanflug mit einem Transportseil, welches von der Diegisbalm zur Nechimatt gespannt ist, und blieb rund 200 Meter über dem Boden am Transportseil hängen.

Einsatzkräfte während der Rettung der beiden Personen.

Einsatzkräfte während der Rettung der beiden Personen.

Bild: Franz Hess (Wolfenschiessen, 12. September 2022)

Die anschliessende Bergung gestaltete sich schwierig, Spezialisten der Alpinen Rettung Schweiz (ARS) sowie der Rega wurden beigezogen. Nach rund vier Stunden konnten der Pilot und seine Passagierin gerettet werden. Sie wurden zur Kontrolle von der Rega ins Spital geflogen, konnten dieses aber gleichentags wieder verlassen. Nebst der Kantonspolizei Nidwalden standen Spezialisten der ARS und der Rega sowie der Rettungsdienst 144 und ein privates Helikopterunternehmen im Einsatz. Der genaue Unfallhergang wird nun durch die Kantonspolizei Nidwalden abgeklärt. (lur)