Wolfenschiessen
Erstes Jahr als Einheitsgemeinde: Gemeinderat rechnet mit Minus

Der Steuersatz soll auf 2,5 Einheiten erhöht werden, neue Parkuhren für das Schulareal wurden budgetiert und die Ära des Schulrates geht zu Ende.

Manuel Kaufmann
Drucken

Mit einem Ja-Stimmen-Anteil von fast 80 Prozent stimmten die Bürgerinnen und Bürger Wolfenschiessens Anfang dieses Jahres der Abschaffung der Schulgemeinde zu. Damit ist ab dem neuen Jahr auch für schulische Angelegenheiten der Gemeinderat zuständig.

Am Freitag stimmt die Wolfenschiesser Bevölkerung auch über das Budget ab. Der Gemeinderat rechnet mit einem Defizit von 96'000 Franken, bei einem Aufwand von 9,7 Millionen Franken. Investitionen sind für 120'000 Franken vorgesehen.

Die Gemeinde Wolfenschiessen wird ab Neujahr nicht mehr in politische Gemeinde und Schulgemeinde unterteilt.

Die Gemeinde Wolfenschiessen wird ab Neujahr nicht mehr in politische Gemeinde und Schulgemeinde unterteilt.

Bild: Florian Pfister (26. Juli 2022)

Eine Änderung beantragt der Gemeinderat beim Steuerfuss. Der bisherige Steuerfuss der politischen Gemeinde von 0,5 Einheiten soll um den Steuerfuss der Schulgemeinde von 2,00 Einheiten erhöht werden und somit für das Jahr 2023 auf 2,50 Einheiten festgelegt werden. Gemeinderat Josef Durrer stellt aber klar: «Für die Bürgerinnen und Bürger ändert sich steuertechnisch nichts.» Die beiden Einheiten werden infolge der Einheitsgemeinde nun zusammengelegt.

Eine zusätzliche Herausforderung habe die Berechnung des Budgets trotz der Zusammenlegung nicht dargestellt, sagt Durrer weiter. «Die politische Gemeinde und die Schulgemeinde haben seit einem Jahr eng zusammengearbeitet und alles für die Zusammenlegung vorbereitet.» Der Gemeinderat habe das Budget der Schulgemeinde übernommen, das vom Schulrat bereits berechnet wurde.

Parkuhren für das Schulareal budgetiert

Nicht an der Gemeindeversammlung abgestimmt wird über Anpassungen im Parkplatzreglement. Dieses sorgte zuletzt für Diskussionen in der Bevölkerung und wird an der Urne entschieden. Trotz der aktuell unklaren Situation wurde die Anschaffung der Parkuhren für Parkplätze auf dem Schulareal mit 21'000 Franken im Budget berücksichtigt und die Einnahmen durch Parkgebühren auf 30'000 Franken erhöht.

Der Schulrat ist nach Ablauf dieses Jahres Geschichte und wird aufgehoben. An der Gemeindeversammlung vom Freitag, 18. November, werden die Mitglieder des Schulrates verabschiedet. Der bisherige Vizepräsident des Schulrates, Christoph Baumgartner, wird ab dem 1. Januar 2023 dem Gemeinderat beitreten.

Die Kirchgemeinde rechnet mit einem Minus von 88'000 Franken. Dies bei einem Aufwand von 960'000 Franken. Der Steuerfuss soll bei 0,40 Einheiten belassen werden. Mit einem Überschuss von 11'000 Franken rechnet die Kapellgemeinde Oberrickenbach. Die Nettoinvestitionen betragen 500'000 Franken, der Steuerfuss soll bei 0,40 Einheiten belassen werden.

Die Herbstgemeindeversammlung findet am Freitag, 18. November, ab 20 Uhr in der Aula Zelgli statt. Im Anschluss ist die Versammlung der Kirchgemeinde. Die Kapellgemeinde hält ihre Versammlung am Samstag, 19. November, um 19.15 Uhr im Anschluss an den Gottesdienst in der Kapelle ab. Die ausführliche Botschaft finden Sie hier.