Wie spart Nidwaldner Regierung Energie?

Landrat Thomas Wallimann (Grüne) will in einem einfachen Auskunftsbegehren wissen, wie die Nidwaldner Regierung auf die drohende Energieknappheit im Winter reagiert.

Drucken

«Was sagt die Nidwaldner Regierung zum Energiesparen im kommenden Winter?» Das fragt der Nidwaldner Landrat Thomas Wallimann (Grüne, Ennetmoos) in einem einfachen Auskunftsbegehren, das den Medien zugestellt wurde. Wie reagiert die Regierung auf den drohenden Energieengpass? Wo geht der Kanton beim Energiesparen im kommenden Winter mit gutem Beispiel voran? Diese Fragen soll die Regierung in der Landratssession vom 28. September beantworten.

Für Wallimann stehe die Frage in engem Zusammenhang mit der gegenwärtigen Diskussion um Strom- und Energieknappheit als Folge des Kriegs in der Ukraine, heisst es in der Mitteilung. Es gehe ihm auch darum, dass die Nidwaldner Bevölkerung rechtzeitig Informationen erhalte, wie aus Sicht der Regierung ein Engpass in der Strom- und Energieversorgung gemeinsam gemeistert werden kann. «Einmal mehr ist die drohende Energiemangellage auch eine grosse Herausforderung für die Kommunikation», meint Wallimann. Daher sei es wichtig, möglichst früh und auch zuverlässig informiert zu sein. So solle die Eigenverantwortung und gleichzeitig die Haltung, einen solchen Engpass gemeinsam angehen zu können, gestärkt werden, so die Hoffnung. «Der Kanton kann hier auch durch sein Beispiel einen positiven Anreiz setzen.» (pd/zf)