Verkehrserfassung
Im Mai und Juni wird in Nidwalden der Verkehr gezählt

Wie sieht die Verkehrsbelastung auf den Nidwaldner Kantonsstrassen aus? Das Amt für Mobilität will es alle fünf Jahre genau wissen und installiert temporäre zusätzliche Messstellen.

Philipp Unterschütz
Drucken
Von Ende April bis Mitte Juni misst der Kanton Nidwalden das Verkehrsaufkommen auf den Kantonsstrassen auch mit solchen mobilen Verkehrserfassungsgeräten.

Von Ende April bis Mitte Juni misst der Kanton Nidwalden das Verkehrsaufkommen auf den Kantonsstrassen auch mit solchen mobilen Verkehrserfassungsgeräten.

Bild: PD

Unter anderem im Rahmen von Strassenbauprojekten oder Belagssanierungen installierte das Amt für Mobilität bis anhin sieben permanente Zählstellen zur Messung des motorisierten Individualverkehrs auf den Nidwaldner Kantonsstrassen. Diese Daten geben Auskunft über den täglichen Verlauf der Verkehrsbelastungen und der Verkehrszusammensetzung und können im Internet abgerufen werden. Da die Abdeckung des gesamten Kantonsstrassennetzes mit den sieben fest installierten Zählern nicht möglich ist, werden alle fünf Jahre zusätzlich Erhebungen mit mobilen Erfassungsgeräten durchgeführt. Letztmals fanden solche Erhebungen 2016 statt.

Autonummern werden keine erfasst

Dieses Jahr ist es wieder so weit: Es stehen temporäre Verkehrserhebungen an. Die Vorbereitungsarbeiten mit dem Büro Swisstraffic AG laufen bereits. Für die Dauer von zwei Wochen wird an rund 30 Querschnitten der motorisierte Individualverkehr gemessen. Die Messungen finden in zwei Messkampagnen statt: vom 26. April bis 9. Mai 2021 sowie vom 5. Juni bis 18. Juni 2021. Sekundengenau werden die Anzahl Fahrzeuge, die Geschwindigkeit und der Fahrzeugtyp registriert. Autonummern werden nicht erfasst. Zudem wird ab 5. Juni 2021 auch der Radverkehr an sieben Standorten im Kanton gemessen.

Kantonsingenieurin Stephanie von Samson erklärt:

«Wir benötigen zuverlässige und zweckmässige Verkehrsdaten von den Kantonsstrassen zur Bewältigung der verkehrsplanerischen Aufgaben.»

Als Beispiel führt sie Hergiswil an, wo man dank der festen Messstelle die Zahlen der letzten Jahre in den jeweiligen Sommermonaten miteinander vergleichen und deutlich zeigen konnte, wie sich der Verkehr durch Hergiswil erhöhte.

Nachdem die Swisstraffic AG die Zähldaten erfasst hat, wird sie diese auswerten und anhand der permanenten Zählstellen auf den durchschnittlichen Tages- und Werktagesverkehr 2021 zur Vergleichbarkeit mit früheren Messungen hochrechnen. Um zudem Verfälschungen aufgrund des veränderten Mobilitätsverhaltens im Zusammenhang mit der Covid-19-Krise entgegenzuwirken, wird die Swisstraffic AG zusätzlich mittels entsprechender Messparameter die erwarteten Daten ohne Covid ausweisen können. Nach der Erhebung und Auswertung der Daten werden die Ergebnisse auf dem GIS publiziert.