Stans
Start-up Artrox AG gewinnt «Ideenscheck»

Die Stanser Firma wird für ihren Terrassenkalkulator mit einem Förderpreis geehrt.

Drucken

Wer eine attraktive und gemütliche Terrasse bauen will, stellt rasch einmal fest, wie komplex und aufwendig es ist, eine Konstruktion zu erstellen sowie den Materialbedarf und die Kosten zu berechnen. Häufig sind die Kalkulationen ungenau. Die Artrox AG ermöglicht mit ihrem neu entwickelten Terrassenkalkulator komplexe Planungen mit grosser Zeitersparnis und ohne Fehler.

«Unser Tool ist fähig, komplexe Konstruktionsraster und Formen mit Algorithmen millimetergenau zu planen und automatisch Konstruktionspläne zu generieren», erklärt Samuel Schnyder, Geschäftsführer der Artrox AG in Stans. Ausgestattet mit verschiedenen Produkten und Materialien funktioniert die Anwendung auch als Webshop, inklusive Offertenprogramm und automatischer Plangenerierung. «Es gibt heute kein vergleichbares Tool auf dem Markt. Die Anwender können sich freuen über präzise Pläne und eine massive Zeitersparnis», ergänzt Schnyder.

Innovative Zentralschweizer Unternehmenslandschaft

Der Terrassenkalkulator wird nun vom Förderprogramm «Zentralschweiz innovativ» mit dem «Ideenscheck» ausgezeichnet. Das Programm wird von den sechs Zentralschweizer Kantonen betrieben und soll der Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der hiesigen Unternehmen dienen. «Projekte wie jenes der Artrox AG zeigen, wie innovativ die Zentralschweizer Unternehmenslandschaft unterwegs ist», freut sich Christoph Lang, Geschäftsführer der Organisation Innovationstransfer Zentralschweiz und Programmleiter «Zentralschweiz innovativ».

Die Firma aus Stans konnte am Freitag aus den Händen des Nidwaldner Volkswirtschaftsdirektors den mit 15'000 Franken dotierten «Ideenscheck» entgegennehmen.

Von links: Christoph Lang (Geschäftsführer ITZ), Samuel Schnyder (CEO Artrox AG), Yves Wyrsch (Verkaufsleiter Artrox AG) und Volkswirtschaftsdirektor Othmar Filliger bei der Preisübergabe.

Von links: Christoph Lang (Geschäftsführer ITZ), Samuel Schnyder (CEO Artrox AG), Yves Wyrsch (Verkaufsleiter Artrox AG) und Volkswirtschaftsdirektor Othmar Filliger bei der Preisübergabe.

Bild: PD (28. Oktober 2022)

Die Jury habe auch bei der 23. Preisvergabe wieder die Qual der Wahl gehabt angesichts der zahlreich eingereichten Innovationen. «Erfolge wie jene der Artrox AG motivieren uns sehr», sagt Lang weiter. Das Innovationspotenzial sei in der Zentralschweiz längst nicht ausgeschöpft. Daher sollen weitere Projekte gefördert werden.

Volkswirtschaftsdirektor freut sich

Sehr erfreut über die Verleihung des Preises an das Stanser Unternehmen ist auch der Nidwaldner Volkswirtschaftsdirektor Othmar Filliger. «Die Verleihung des ‹Ideenschecks› an die Artrox AG unterstreicht, dass es im Kanton Nidwalden viele innovative Unternehmen gibt, die sich laufend mit der Weiterentwicklung ihres Geschäftsmodells auseinandersetzen.»

Der Erfolg eines Wirtschaftsstandortes werde von innovativen Unternehmerinnen und Unternehmern entscheidend mitgeprägt. «Es ist schön, dass dieser Einsatz und der erforderliche unternehmerische Mut bei der Artrox AG mit einem attraktiv dotierten Preis belohnt und ausgezeichnet worden sind», so Filliger.

Innovationen stehen in Nidwalden hoch im Kurs. Der Kanton ist bekannt für die hohe Patentdichte und steht dabei im Vergleich zur Grösse der Bevölkerung sogar schweizweit an der Spitze. Das sei laut Villiger auch eine Voraussetzung für die tiefe Arbeitslosenzahl im Kanton Nidwalden. (pd/lur)

«Zentralschweiz innovativ»

«Zentralschweiz innovativ» ist das gemeinsame Programm der sechs Zentralschweizer Kantone zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen in der Zentralschweiz. Dabei werden KMU bei der Realisierung ihrer innovativen Ideen und Projekte unterstützt. Zusätzlich wird viermal jährlich die beste Idee mit den höchsten Realisierungschancen und dem grössten Marktpotenzial mit 15'000 Franken unterstützt. (pd)