Stans
Grünes Licht für Eichli-Park – ohne 400-Meter-Rundbahn

Der Kredit über 1,1 Millionen Franken wurde deutlich angenommen – nach einer angeregten Diskussion.

Matthias Piazza
Drucken
Auf dem Eichli-Areal (hellgrün) gibt's einen Park mit einem Sport-, Bewegungs- und Spielplatzangebot.

Auf dem Eichli-Areal (hellgrün) gibt's einen Park mit einem Sport-, Bewegungs- und Spielplatzangebot.

Visualisierung: PD

Auf dem Stanser Eichli-Areal kann die Gemeinde einen Freizeitpark errichten, mit einem umfangreichen Sport-, Bewegungs- und Spielplatzangebot mit Begegnungszonen. Dem Brutto-Kredit über 1,13 Millionen Franken stimmten die Stanserinnen und Stanser an der Gemeindeversammlung vom Mittwochabend grossmehrheitlich zu. Die Nidwaldner Kantonalbank beteiligt sich daran mit gut 400'000 Franken. Im nächsten Frühling soll die Anlage mit einem Rundkurs mit Wellen und Kurven für den Rollsport, einem Kletterblock, einer Mountainbike-Trainingsanlage und weiteren Einrichtungen für den nicht organisierten Sport fertig sein.

Blick auf das bestehende Eichli-Areal in Stans.

Blick auf das bestehende Eichli-Areal in Stans.

Bild: Matthias Piazza (Stans, 31. Mai 2022)

Vorangegangen war allerdings eine angeregte Debatte. Philipp Frank vom Vorstand des Leichtathletik-Vereins Nidwalden (LA Nidwalden) plädierte zu Beginn des Traktandums, das Geschäft zurückzuweisen. Mit dem Projekt verbaue man sich die Chance auf eine spätere 400-Meter-Rundbahn, die bisher in Nidwalden fehle und dringend nötig sei. «Um konkurrenzfähig zu bleiben, müssen wir auf Anlagen ausserhalb des Kantons ausweichen, was auch ökologisch nicht sinnvoll ist.» Mit dem geplanten Eichli-Park sei die Gelegenheit für eine solche Leichtathletik-Anlage ideal. Davon würden nebst den Leichtathleten etwa auch der Schulsport, die Handballer und Fussballer profitieren.

Für Ivan Christen, Präsident des FC Stans, würde man aus «einer guten Idee eine noch bessere machen», wenn die Rundbahn auch in der Planung mitberücksichtigt würde.

«Das Projekt ist zu gut, um es zurückzuweisen»

Das sah Christian Graf, einer der Initianten des Eichli-Parks, anders. «Der Park ist für alle gut 8000 Stanserinnen und Stanser gedacht und nicht nur für die rund 200 Mitglieder des LA Nidwalden.» Bei einer Ablehnung würde es seiner Meinung nach nur Verlierer geben. «Das Projekt ist zu gut, um es zurückzuweisen», appellierte er an die 652 anwesenden Stimmberechtigten.

Gemeindepräsident Lukas Arnold sprach von Kommunikationsproblemen zwischen dem LA Nidwalden und dem Gemeinderat. «Wir wurden überrascht vom plötzlich vorgebrachten Wunsch einer Rundbahn», begründete er, warum dies in der Planung des Eichli-Parks nicht berücksichtigt wurde. «Wir gehen nicht mit dem Bestellblöcklein auf die Vereine zu und holen ihre Wünsche ab, sondern erwarten, dass sie rechtzeitig mit einem ausgearbeiteten Antrag auf uns zukommen.»

Aus Sicht des Gemeinderates würde sich aber eine solche Anlage nur schwer mit den bestehenden Anlagen im Eichli vertragen. «Es gäbe Zielkonflikte, Fussballplätze und Fusswege müssten aufwendig verlegt werden, die Kosten würden von 1,1 auf 5 oder vielleicht 10 Millionen Franken ansteigen. Und es wäre fraglich, ob ein solcher Kredit an der Urne durchkäme.»

Ein Drittel votierte für Rückweisung

Die Voten von Eichli-Park-Initiant und Gemeinderat vermochten die Versammlung zu überzeugen. Beim Antrag des LA Nidwalden, gar nicht erst über das Geschäft abzustimmen, schnellten 126 Hände in die Höhe. Mehr als dreimal so viel, nämlich 432 Stanserinnen und Stanser, sprachen sich gegen den Rückweisungsantrag aus.

Die übrigen Geschäfte wurden diskussionslos angenommen, so auch der zusätzliche Gemeindebeitrag von 200'000 an den Neubau der Trainings- und Ausbildungshalle des BSV bei der Sportanlage Eichli und die Rechnung des vergangenen Jahres. Sie schliesst bei Erträgen von 41,25 Millionen Franken mit einem Gewinn von rund 84'000 Franken ab (nach Zuweisung zur finanzpolitischen Reserve).

Die geplante Trainings- und Ausbildungshalle des BSV Stans im Eichli.

Die geplante Trainings- und Ausbildungshalle des BSV Stans im Eichli.

Visualisierung: PD