ÖV: Plötzlich ging bei der Zentralbahn nichts mehr

In Geduld üben mussten sich am Donnerstagnachmittag die Reisenden der Zentralbahn. Um 16 Uhr kam es im Bahnhof Hergiswil zu einer technischen Stellwerkstörung.

Drucken
Ëine Komposition der Zentralbahn in Hergiswil. (Archivbild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Ëine Komposition der Zentralbahn in Hergiswil. (Archivbild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

«Das Streckennetz zwischen Horw und Stansstad sowie zwischen Horw und Alpnachstad war dadurch bis 18 Uhr lahmgelegt», so Zentralbahnsprecher Peter Bircher. Ein sehr ungünstiger Zeitpunkt: «Wettermässig war es ein Spitzentag. Und während dieser Zeit sind ohnehin immer viele Pendler unterwegs.»

Auf Busse umgestiegen
Die Bahnreisenden mussten auf Ersatzbusse umsteigen. Allerdings dauerte es gemäss Bircher eine Weile, bis die Busse einsatzbereit waren. Man musste mit Verspätungen bis zu einer Stunde rechnen. «Die Reisenden reagierten sehr unterschiedlich. Grösstenteils zeigten sie aber Verständnis», so Bircher. Um 18 Uhr war die Störung behoben und der reguläre Bahnbetrieb konnte wieder aufgenommen werden. Es kam jedoch noch zu einigen Folgeverspätungen.

Adrian Venetz/Neue OZ