Nidwalden
Nun haben die Grünliberalen auch eine Ortspartei in Stans

Mit der Gründung einer Ortspartei und deutlichen politischen Konturen will die GLP in Stans Basisarbeit leisten.

Primus Camenzind
Drucken

Am vergangenen Samstag fanden sich der Vorstand und Interessenten in der Café-Bar «Esspresso» mitten im Dorfkern zum Gründungsanlass der GLP Stans ein. In familiärem Ambiente stellte der Vorstand der zweiten Nidwaldner Ortspartei nach Hergiswil sich und seine Ziele vor.

Der Vorstand zusammen mit dem Regierungsrat (von links): Markus Odermatt, Federico Manfriani, Peter Truttmann, Eva Pawlus, Roland Schnider und Christina Amstutz.

Der Vorstand zusammen mit dem Regierungsrat (von links): Markus Odermatt, Federico Manfriani, Peter Truttmann, Eva Pawlus, Roland Schnider und Christina Amstutz.

Bild: Primus Camenzind (Stans, 15. Oktober 2022)

Zu kurzen Referaten waren ausserdem die parteilose Gemeinderätin Sarah Odermatt aus Stans und der Nidwaldner GLP-Regierungsrat Peter Truttmann eingeladen. Als Präsidentin der Ortspartei ergriff Eva Pawlus das Wort. Sie ist Dozentin, Doktorandin, Lehrerin und gleichzeitig Mitglieder der Geschäftsleitung der GLP Nidwalden. «Nur wenn wir alle aktiv mitgestalten, können wir etwas bewegen», bekräftigte Pawlus.

Im Herzen grün, im Denken liberal

Die Vize-Präsidentin Christina Amstutz, von Beruf Juristin und Dozentin, ist Nidwaldner Landrätin und Geschäftsführerin der Kantonalpartei. Klima-, Bildungs- und Finanzpolitik sind ihre Kernthemen. Für die Kasse der Ortspartei ist Federico Manfriani zuständig. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Volkswirtschaftsdepartement Obwalden und will sich unter anderem für den Tourismus stark machen. Im Besonderen bemüht er sich um den Ausbau von Velowegen und Bikerouten sowie um ein zeitgemässes Veloverkehrskonzept.

Als selbstständiger Kleinunternehmer (Weinhändler und Gastronom) setzt Vorstandsmitglied Markus Odermatt seine Schwerpunkte in der Verkehrspolitik und der Raumplanung und zielt auf CO2-Neutralität. Roland Schnider, von Beruf Webmaster und für den technischen Support der Ortspartei zuständig, steht für weitsichtigen Konsum als Basis einer lebenswerten Zukunft. Es geht ihm um die Förderung der lokalen Wirtschaft und die Stärkung der Heimat.

Bildung, Digitalisierung und Verkehr

Als primäre Schwerpunktthemen der GLP Stans nannte Präsidentin Eva Pawlus «Bildung, Digitalisierung sowie Verkehr und Begegnungsorte». Sie bezeichnete chancengerechte Bildung als «langfristige Investition». Bei der Digitalisierung denkt die Partei vor allem an wissenschaftlichen und technischen Fortschritt und in der Folge an «smarte Lösungen» im Verkehr, in der Energie und im Tourismus.

Die Eindämmung des Verkehrs und zugleich die Schaffung von mehr Begegnungsorten gehört zu den Prioritäten der Stanser Grünliberalen. «Wir möchten das Fahrdorf Stans zu einem Begegnungsdorf machen», lautet das Ziel. In eine ähnliche Richtung argumentierte auch die parteilose Gemeinderätin Sarah Odermatt in ihrem Kurzreferat. Viele Themen der Grünliberalen Stans seien auch ihre Themen. «Einen neuen Weg zu gehen, bedeutet auch Pionierarbeit.» Der verbaute Raum und der Mangel an Begegnungsorten habe einen wesentlichen Einfluss auf die Gesellschaft und ihren Alltag. Odermatt klar und deutlich: «Das Stanser Dorf ist nicht da, um schnell von Ennetmoos nach Dallenwil zu gelangen!»

Auf dem richtigen Weg

«Mein Herz schlägt für die GLP», betonte Regierungsrat Peter Truttmann in seinen Ausführungen. Vor einem Jahr trat der ehemalige Mitte-Politiker den Grünliberalen bei. «Das war für mich wie ein Ankommen.» Er positionierte sich damit zwischen die Grünen und die Liberalen. Mit der Frage, «wo stehen wir, wo gehen wir hin?», bekam er Freude an seiner neuen Partei. «Liberale Gesellschaft, offene Aussenpolitik, liberale Wirtschaftspolitik, ausgebauter Umweltschutz sowie eine nicht allzu restriktive Finanzpolitik – all das ist mir sehr wichtig und ich probiere auch, danach zu leben», erklärte Truttmann.

Peter Truttmann bei seinem Referat.

Peter Truttmann bei seinem Referat.

Bild: Primus Camenzind (Stans, 15. Oktober 2022)

Auf dem Weg in die Regierung habe er viel Unterstützung und Sympathie erfahren. «Wir von der GLP sind auf dem richtigen Weg.» Dennoch: «Wir können die Welt weder retten noch aufräumen», so der realistische Politiker.

Hinweis: Weitere Infos unter stans.grunliberale.ch.