NIDWALDEN: Kajakfahrer erobern den See

Erstmals gibt es auf dem Vierwaldstättersee einen Marathon für Kanu- und Kajaksportler. Bis zu 300 Teilnehmer werden erwartet ein Novum in der Schweiz.

Drucken
Der erste Kanu-Marathon der Schweiz findet am 3. Oktober auf dem Vierwaldstättersee statt. Im Bild: Alistair Smorthit vom Kanuclub Nidwalden in einem Kajak. (Bild: PD)

Der erste Kanu-Marathon der Schweiz findet am 3. Oktober auf dem Vierwaldstättersee statt. Im Bild: Alistair Smorthit vom Kanuclub Nidwalden in einem Kajak. (Bild: PD)

Martin Uebelhart

«Die Kanuszene wächst stetig» sagt Martin Koch, Mitglied des Kanuclubs Nidwalden. Darum habe man sich entschieden, am 3. Oktober auf dem Vierwaldstättersee einen Kanu-Marathon durchzuführen. «In der Schweiz gibt es bisher keinen vergleichbaren Anlass», so Koch.

Die Nidwaldner Kanusportler wollen mit dem Marathon ein breites Teilnehmerfeld ansprechen. «Es werden verschiedene Spitzenathleten mit dabei sein», sagt Koch. Unter ihnen etwa der einheimische Fabio Wyss. Er möchte sich in diesem Sommer einen Platz für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro sichern. «Der Marathon ist ein Teil seiner Olympiavorbereitung.»

Auch Anfänger sollen mitmachen

Der Anlass richtet sich aber vor allem auch an Hobbypaddler. «In der Schweiz und im nahen Ausland gibt es viele von ihnen», sagt Koch. Und nicht zuletzt wollen die Organisatoren mit dem Anlass den Kanusport bekannter machen und Personen ansprechen, die gerne mit dem Paddeln beginnen möchten. «Es ist absolut möglich, über den Sommer in Kursen und Trainings das Kanufahren zu erlernen und dann im Herbst den Marathon zu absolvieren oder wenigstens den Halbmarathon.»

Vor einigen Tagen ist die Ausschreibung für den Marathon erfolgt. «Klubintern ist das Echo gross», sagt Koch. Er sei davon überzeugt, «dass wir ein grosses Teilnehmerfeld haben werden». Ob es letztlich 200 oder 300 Teilnehmer sein werden, sei im Moment noch schwierig zu sagen. «Auf jeden Fall wird es der grösste Kanu-Anlass der Schweiz sein.»

Wichtiger Aspekt ist die Sicherheit

Der Kanuclub Nidwalden hat bereits Erfahrungen mit der Organisation von Grossanlässen gemacht. Jedes Jahr führt er auf der Engelbergeraa Abfahrtsrennen durch. «Auf diese Erfahrungen kann das OK zurückgreifen», sagt Koch. Etwa wenn es um die Verpflegung gehe. Ein wichtiger Aspekt sei zudem die Sicherheit. «Wir werden verschiedene Beiboote mit erfahrenen Leuten und medizinischem Personal im Einsatz haben.»

Für den Kanuclub sei der Marathon «quasi ein Saisonabschluss», sagt Koch. Darum sei der Marathon auf den 3. Oktober angesetzt. «Nach einem Sommer Paddeln auf dem See ist man fitter als im Frühling.»

Und noch ein weiterer Grund spricht laut Koch für das Datum im Herbst: «Anfang Oktober haben wir den See praktisch für uns allein. Vielleicht ist noch ein Fischer oder sonst ein einzelnes Boot unterwegs. Aber sonst ist nicht mehr viel los.» Die Kanuten würden sich ohnehin wohler fühlen, wenn es nicht mehr so warm sei, sagt Koch. Und dank der entsprechenden Kleidung sei es im Falle eines Kenterns kein Problem, einige Minuten im 13 oder 14 Grad kalten Wasser zu sein.