Nidwalden
Innenräume des BWZ Stans sind nun saniert

Für 3,5 Millionen Franken ist das Innere des
Berufs- und Weiterbildungszentrums erneuert worden.

Drucken

Die Innensanierung im Berufs- und Weiterbildungszentrum (BWZ) in Stans ist abgeschlossen, wie die Nidwaldner Baudirektion in einer Mitteilung schreibt. Nachdem das Erdgeschoss sowie das erste und zweite Obergeschoss in der ersten Etappe im Sommer 2021 instand gesetzt worden sind, waren in den vergangenen rund neun Wochen der dritte und vierte Stock an der Reihe.

Die gesamte Sanierung umfasste unter anderem den Einbau von Brandschutztrennwänden im Treppenhaus und die Erneuerung von Decken und Bodenbelägen von 27 Unterrichts- und Vorbereitungszimmern. Zudem wurde ein grosser Gruppenraum mit Nischen für den Austausch in Kleingruppen eingerichtet, der «innovative Ansätze für neue Lehr- und Lernformen» ermögliche. Weiter wurde die gesamte Beleuchtung auf LED umgestellt, in der Aula eine neue Lüftung eingebaut und das Gebäude an die geltenden Erdbebenvorschriften angepasst.

Blick in eines der sanierten Klassenzimmer im Berufs- und Weiterbildungszentrum.

Blick in eines der sanierten Klassenzimmer im Berufs- und Weiterbildungszentrum.

Bild: PD

«Der Zeitplan für das Sanierungsprojekt war sehr sportlich, da die ersten Lehrpersonen und Lernenden in dieser Woche wieder an ihre Wirkungsstätte zurückgekehrt sind», heisst es in der Mitteilung weiter. Teilweise waren zwischen 40 und 50 Arbeiterinnen und Arbeiter aus verschiedenen Sparten gleichzeitig auf der Baustelle aktiv. «Dank der umsichtigen Planung und Koordination des verantwortlichen Architekturbüros Starkl Vieli aus Dallenwil sowie den Unternehmen, die Hand in Hand gearbeitet haben, konnte die enge Frist eingehalten werden», wird Christoph Gander, Vorsteher des kantonalen Hochbauamtes, zitiert. «Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden und überzeugt, dass sowohl die Lehrpersonen als auch die Lernenden ihre Freude an den modernisierten Räumlichkeiten haben werden.»

Termin für Aussenfassade noch offen

Das Hauptgebäude des BWZ stammt aus den 1970er-Jahren. Eine erste sanfte Sanierung erfolgte im Jahr 1995. Seither wurden nur kleinere bauliche Massnahmen vorgenommen. «Die Lüftung in der Aula hat ihr Lebensende erreicht. Bei allfälligen Reparaturen wäre nicht mehr gewährleistet gewesen, dass die Ersatzteile noch erhältlich sind», so Gander. «Die Gebäulichkeiten sollten nun für die nächsten rund 20 Jahre wieder ertüchtigt sein und den grundlegenden Anforderungen an das Unterrichtsumfeld genügen.»

Das bestehende Mobiliar sei gut erhalten und wurde für die intensive Bauphase aus den Zimmern genommen, zwischengelagert und nach Abschluss wieder montiert. Die Gesamtkosten für die in zwei Etappen ausgeführte Modernisierung des BWZ betragen 3,5 Millionen Franken. In einem weiteren Schritt ist die Sanierung der Aussenfassade vorgesehen. Der Termin für das Vorhaben sei zum jetzigen Zeitpunkt aber noch offen, heisst es weiter. (lur)