Abstimmung
«Nidwaldner Zeitung» lädt heute Abend zum Podium zu Stans West

Am Montag, 31. Oktober, 19 Uhr, diskutieren Gegner und Befürworter im Pestalozzisaal in Stans über die kommende Abstimmung zum Strassenprojekt Stans West.

Florian Pfister
Drucken

Die Strasse Stans West soll den Verkehr im Stanser Dorfkern entlasten. Über den Kredit von 18,8 Millionen Franken stimmen die Nidwaldnerinnen und Nidwaldner am 27. November ab. Konkret ist eine rund einen Kilometer lange Strasse zwischen der Rotzlochstrasse Höhe Gerbibrücke und der Ennetmooserstrasse im Gebiet Fuhr geplant.

Die Abstimmung zu Stans West findet am 27. November 2022 statt.

Die Abstimmung zu Stans West findet am 27. November 2022 statt.

Bild: Florian Pfister (Stans, 4. Oktober 2022)
Therese Rotzer.

Therese Rotzer.

Bild: PD
Toni Niederberger.

Toni Niederberger.

Bild: PD

Über Stans West diskutieren nun Befürworter und Gegner an einem Podium. Am kommenden Montag, 31. Oktober, organisiert die «Nidwaldner Zeitung» in Zusammenarbeit mit SRF das Podium im Pestalozzisaal Stans unter der Leitung von Julia Stirnimann, «Regionaljournal Zentralschweiz» von SRF, und Florian Arnold, Redaktionsleiter «Nidwaldner Zeitung». Für das Projekt argumentieren Regierungsrätin und Baudirektorin Therese Rotzer (Die Mitte, Ennetbürgen) sowie Landrat Toni Niederberger (SVP, Stans). Die Gegenposition nehmen die beiden Landräte Dominik Steiner (FDP, Ennetbürgen) und Alexander Huser (Grüne, Ennetbürgen) ein.

Alexander Huser.

Alexander Huser.

Bild: Matthias Piazza
Dominik Steiner.

Dominik Steiner.

Bild: Urs Hanhart

In der ersten Reihe sitzen zudem weitere Parteien sowie Gemeinderäte aus Stans und Ennetmoos, die sich bei Bedarf in die Diskussion einschalten. Denn teilweise sind sich auch die Parteien nicht einig. Am Podium sollen jedoch alle Positionen Platz haben. Diskussionsgrundlage bieten unter anderem die Themen Finanzen, flankierende Massnamen sowie der Effekt auf die Verkehrslage und das Nidwaldner Gesamtverkehrskonzept.

Die Befürworter argumentieren, dass die Entlastungswirkung gross und ein unverzichtbares Element des Gesamtverkehrskonzeptes Nidwalden sei. Auch der Standort mit der geplanten Linienführung sei richtig, die landwirtschaftlichen Flächen werden nicht zusätzlich zerstückelt. Die Sicherheit werde erhöht für alle Verkehrsteilnehmenden, auch dank Beleuchtung, einem Rad- und Gehweg sowie nur weniger Ein- und Ausfahrten. Und nicht zuletzt spricht das Pro-Komitee von einer günstigen Variante und einem sehr guten Kosten-Nutzen-Verhältnis.

Diesen Argumenten widersprechen die Gegner vehement. Das Strassenprojekt sei eine teure Fehlinvestition. Die Umfahrungsstrasse Stans West löse keine Verkehrsprobleme, weder für Stans noch für den gesamten Kanton. Ausserdem seien die rund 14'000 Quadratmeter Land in der Landwirtschaftszone, die für die Strasse beansprucht werden, angesichts des geringen Nutzens zu hoch. Kritik übt das Nein-Komitee auch darin, dass die Kosten für flankierende Massnahmen inklusive der Übernahme der Rotzlochstrasse und den notwendigen Ausbaumassnahmen zu intransparent seien.

Auf dieser Visualisierung ist zu sehen, wo die Entlastungsstrasse Stans West gebaut werden soll. Oben auf der Karte ist der Länderpark zu sehen.

Auf dieser Visualisierung ist zu sehen, wo die Entlastungsstrasse Stans West gebaut werden soll. Oben auf der Karte ist der Länderpark zu sehen.

Bild: PD

Entscheidungsgrundlage für die Abstimmung

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr, die Diskussion dauert rund 45 Minuten, danach kann das Publikum Fragen an die Runde wenden. Die ganze Nidwaldner Bevölkerung ist dazu eingeladen, am Podium teilzunehmen. Stans West betrifft nicht nur die beiden Gemeinden Stans und Ennetmoos selbst, sondern den ganzen Kanton. Die Podiumsdiskussion soll eine gute Grundlage für die Entscheidungsfindung bieten.