Sport-News
Inter gewinnt Mailänder Derby +++ Hoffenheim trennt sich von André Breitenreiter +++ Bayern München erobert Tabellenführung zurück

Resultate, Transfers, News: Mit dem tagesaktuellen Sport-Ticker bleiben Sie über das laufende Geschehen stets informiert. Die neuesten Meldungen aus der Welt des Sports.

Sportredaktion CH Media
Drucken

Inter gewinnt Mailänder Derby

Die AC Mailand schlittert weiter in die Krise: Die «Rossoneri» unterlagen im Stadtderby gegen Inter mit 0:1, kassierten ihre vierte Pflichtspielpleite in Serie und sind nun bereits seit sieben Ernstkämpfen ohne Sieg. Den entscheidenden Treffer für Inter, das im Januar bereits den Supercoppa-Final gegen seinen Stadtrivalen gewonnen hatte, erzielte Lautaro Martínez in der 34. Spielminute. (dur)

Inter (um Siegtorschütze Lautaro Martínez, links) gewann das Mailänder Stadtderby gegen die AC Milan mit 1:0.

Inter (um Siegtorschütze Lautaro Martínez, links) gewann das Mailänder Stadtderby gegen die AC Milan mit 1:0.

Keystone

Hoffenheim trennt sich von André Breitenreiter

Die TSG 1899 Hoffenheim hat sich übereinstimmenden Medienberichten zufolge von Cheftrainer André Breitenreiter getrennt. Die Entscheidung habe der Fussball-Bundesligist einen Tag nach dem 2:5 beim VfL Bochum getroffen, berichteten die «Bild» und der «Kicker». Von den Kraichgauern gab es dafür am Sonntagabend auf Anfrage keine Bestätigung. Der 49 Jahre alte Breitenreiter, Meistercoach des FC Zürich, und Hoffenheim hatten keines der vergangenen zehn Pflichtspiele gewonnen, die TSG ist in den Abstiegskampf gestürzt. (dpa/dur)

Ist seinen Job bei der TSG Hoffenheim offenbar los: André Breitenreiter.

Ist seinen Job bei der TSG Hoffenheim offenbar los: André Breitenreiter.

David Inderlied / dpa

Bayern München erobert Tabellenführung zurück

Der FC Bayern München hat ungeachtet des Wirbels um seinen verletzten Torhüter Manuel Neuer mit einem über weite Strecken souveränen Auftritt die Tabellenführung in der Fussball-Bundesliga vom 1. FC Union Berlin zurückerobert. Zum Abschluss des 19. Spieltages gewann das Team von Trainer Julian Nagelsmann am Sonntag mit Yann Sommer im Tor beim VfL Wolfsburg mit 4:2 (3:1) und verdrängte die Berliner mit 40 Punkten um einen Zähler auf Rang zwei.

Kingsley Coman (9. Minute/14.) mit einem Doppelschlag und Thomas Müller (19.) hatten die Bayern mit 3:0 in Führung gebracht, ehe Jakub Kaminski (44.) das 1:3 gelang. Nach der Gelb-Roten Karte für Joshua Kimmich (54.) erhöhte Jamal Musial (73.) nach einer feinen Einzelleistung auf 4:1. In der turbulenten Schlussphase verkürzte Matthias Svanberg (81.) für Wolfsburg auf 2:4. Ein anschliessender Treffer von Yannick Gerhardt (84.) wurde wegen eines Foulspiels nach Videobeweis aberkannt. (dpa/dur)

Yann Sommer feierte seinen ersten Bundesliga-Sieg im Trikot des FC Bayern.

Yann Sommer feierte seinen ersten Bundesliga-Sieg im Trikot des FC Bayern.

Axel Heimken / dpa

Luzern punktet gegen Leader YB

Der FC Luzern hat den Berner Young Boys in der Super League überraschend einen Punkt abgedungen. Die Innerschweizer trennten sich vom Leader 1:1-unentschieden – und hätten bei besserer Chancenauswertung gut und gerne auch als Sieger vom Platz gehen können. Pascal Schürpf hatte Luzern in der 33. Minute in Front gebracht, ehe Cedric Itten (64.) nach der Pause per Handspenalty egalisierte.

Im Parallelspiel fuhr der FC Winterthur wichtige drei Punkte im Kampf gegen den Abstieg ein. Das Team von Trainer Bruno Berner gewann dank eines Treffers durch Matteo Di Giusto (45.) mit 1:0 gegen den FC Lugano. Mattia Bottani sah aufseiten der Tessiner in der Nachspielzeit die gelb-rote Karte. (dur)

Der FC Luzern, hier mit Ardon Jashari (dunkles Trikot), nötigte den Young Boys ein Remis ab.

Der FC Luzern, hier mit Ardon Jashari (dunkles Trikot), nötigte den Young Boys ein Remis ab.

Freshfocus

Ammann springt in den Finaldurchgang

Skisprung-Routinier Simon Ammann hat überraschend seine ersten Weltcup-Punkte der Saison eingefahren. Der Ostschweizer sprang beim Einzelwettkampf in Willingen (Deutschland) am Sonntag auf Rang 28. Gregor Deschwanden, für gewöhnlich der einzige Schweizer im Finaldurchgang, schied nach Platz 20 am Vortag bereits im ersten Umgang aus. Sieger wurde erneut der Norweger Halvor Egner Granerud. (dur)

Simon Ammann sammelte seine ersten Weltcup-Punkte der Saison.

Simon Ammann sammelte seine ersten Weltcup-Punkte der Saison.

Keystone

Embolo weiterhin in Torlaune

Breel Embolo ist in der Ligue 1 weiterhin glänzend aufgelegt – und treffsicher. Der Schweizer Stürmer in Diensten der AS Monaco erzielte beim 2:0-Auswärtssieg bei Clermont Foot seinen bereits zwölften Saisontreffer im 21. Spiel. Vor allem im Kalenderjahr 2023 weiss der 25-Jährige zu überzeugen, bereits fünfmal netzte er seit Anfang Januar ein. (dur)

Für Breel Embolo läuft es in Monaco prächtig.

Für Breel Embolo läuft es in Monaco prächtig.

Freshfocus

FCZ entfernt sich langsam vom Tabellenende

Der FC Zürich kann auswärts beim FC Sion einen Vollerfolg feiern. Die Stadtzürcher gewinnen die Partie im Tourbillon mit 1:0. Den entscheidenden Akzent setzte dabei Jonathan Okita in der 59. Spielminute, als er einen Elfmeter zur Führung für die Gäste verwandelte. Mit diesem Sieg lösen sich die Zürcher vom Tabellenende und lassen Kantonsrivalen Winterthur langsam hinter sich. Allerdings: Winterthur liegt lediglich drei Punkte hinter dem FCZ zurück, hat aber zwei Spiele weniger bestritten. Am Sonntagabend bestreiten die Winterthurer ein Heimspiel gegen Lugano, mit dem sie wieder mit dem FCZ gleichziehen könnten. (ldm)

Der FCZ löst sich vom Tabellenende.

Der FCZ löst sich vom Tabellenende.

Alessandro Della Valle / KEYSTONE

Vogt verpasst erneute Medaille

Bob-Pilot Michael Vogt kann nicht an die Leistung von vergangenem Wochenende an der Heim-WM in St. Moritz anknüpfen. Vor einer Woche gewann er zusammen mit Anschieber Sandro Michel im Zweier die Bronzemedaille, dieses Wochenede im Vierer sollte es nicht für Edelmetall reichen. Weil die Schweizer im Viererschlitten einen ungenügenden zweiten Lauf zeigten, verloren sie zwischenzeitlich zwei Plätze und erholten sich von diesem Rückschlag nicht mehr. Zwar fuhr das Bobteam Vogt in den verbleibenden Läufen noch einiges an Zeit heraus, musste sich aber mit dem fünften Schlussrang zufriedengeben. Der Weltmeistertitel ging an das deutsche Team unter Pilot Friedrich, den zweiten Rang teilten sich die Nationen Grossbritannien und Lettland, die nach vier Durchgängen auf den Hundertstel genau gleich schnell waren. (ldm)

Schaffts nicht aufs Podest: Das Bobteam von Michael Vogt.

Schaffts nicht aufs Podest: Das Bobteam von Michael Vogt.

Memmler/Freshfocus / Expa/Eibner

Deutschland schafft Historisches – und wird disqualifiziert

Die deutsche Frauen-Staffel ist nach ihrem zweiten Platz beim Skilanglauf-Weltcup in Toblach disqualifiziert worden. Grund war ein Fehler in der Aufstellung: Auf der Startliste stand Coletta Rydzek als Schlussläuferin, an den Start ging aber die nicht gemeldete Sofie Krehl. Kurz nach dem Zieleinlauf wurde das DSV-Quartett daher aus der Wertung genommen. Zuvor hatten Olympiasiegerin Katharina Hennig, Laura Gimmler, Pia Fink und eben Krehl noch das erste Staffel-Podest seit sechs Jahren bejubelt. 

Den Sieg über die 4x7,5 Kilometer holte sich die norwegische Auswahl. Den zweiten Rang erben nun die Schwedinnen, USA auf dem ursprünglich vierten Rang bekommt die Bronzemedaille nachgereicht. (sid/ldm)

Darf doch nicht über eine Medaille jubeln: Katharina Hennig.

Darf doch nicht über eine Medaille jubeln: Katharina Hennig.

Alessandro Trovati / AP

Fiala glänzt bei Allstar-Game

Kevin Fiala gelingen beim NHL-Allstar-Game in Florida zwei Assists für die Auswahl der Pacific Division. Fürs Team der Pacific Division war der Stürmer der Los Angeles Kings, der in dieser Saison bisher 53 Skorerpunkte in ebenso vielen Partien gesammelt hat, gegen die Auswahl der Central Division zuerst am Treffer zum 2:2 durch Elias Pettersson der Vancouver Canucks beteiligt. Danach legte er wiederum für den Schweden auf, als dieser auf 3:5 verkürzen konnte. Am Ende setzte sich die Central Division in der Partie, die über 2 Mal 10 Minuten im Format 3 gegen 3 gespielt wurde, mit 6:4 durch. Gewonnen wurde das Blitzturnier über Halbfinals und Final aber von der Atlantic-Division-Auswahl, die gegen die Central Division im Final mit 7:5 die Oberhand behielt.

Fiala ist nach Mark Streit, Jonas Hiller, Roman Josi, Nico Hischier und Timo Meier der sechste Schweizer, der für ein NHL-Allstar-Game aufgeboten wurde. In der Skills Challenge, die den schnellsten Schlittschuhläufer kürte, musste sich der 26-jährige St. Galler nur Andrej Swetschnikow der Carolina Hurricanes geschlagen geben. (sda)

War beinahe der Schnellste: Kevin Fiala.

War beinahe der Schnellste: Kevin Fiala.

Marta Lavandier / AP

Hawks bleiben gegen Leader chancenlos

Nach zuletzt zwei Siegen in Serie verlieren die Atlanta Hawks in der NBA gegen die Denver Nuggets deutlich 108:128. Auch Clint Capelas 22. Double-Double der Saison hilft dem Team aus Georgia nicht.

Capela beendete die Partie in Denver mit 12 Punkten und 11 Rebounds in knapp 27 Minuten auf dem Parkett. Der Genfer Center lief mit seinem Team aber fast über die gesamte Spielzeit einem Rückstand hinterher und kam schliesslich nie in die Position, die Nuggets und deren dritten Sieg in Folge zu gefährden. Ab Mitte des ersten Viertels lag Denver stets in Front, zwischenzeitlich baute der Leader der Western Conference um den überragenden Serben Nikola Jokic, den MVP der letzten beiden Jahre, seine Führung auf 23 Punkte aus. Jokic gelang sein 18. Triple-Double mit 20 Punkten, 18 Rebounds und 10 Assists. (sda)

Clint Capela musste gegen Nikola Jokic eine Niederlage einstecken.

Clint Capela musste gegen Nikola Jokic eine Niederlage einstecken.

David Zalubowski / AP

St. Gallen verlängert Servettes Negativlauf

Der FC St. Gallen hat seinen ersten Super-League-Sieg im Kalenderjahr 2023 eingefahren. Die Ostschweizer bezwangen Servette im heimischen Kybunpark mit 3:0 und rücken – zumindest bis Sonntag – auf Rang zwei im Klassement vor. Die Espen profitierten zum einen von einem vergebenen Handspenalty durch Dereck Kutesa (33. Minute), andererseits von einer gelb-roten Karte gegen Boris Cespedes (64.). Die Tore erzielten Lukas Görtler (8.), Jérémy Guillemenot (39., Foulpenalty) und Willem Geubbels (89.). Servette, vor einiger Zeit noch ärgster YB-Verfolger in der Tabelle, wartet nunmehr seit sechs Ligapartien auf einen Sieg. (dur)

SDer FC St. Gallen feierte einen klaren Erfolg gegen Servette, Lukas Görtler (links) eröffnete das Skore.

SDer FC St. Gallen feierte einen klaren Erfolg gegen Servette, Lukas Görtler (links) eröffnete das Skore.

Keystone

Davis Cup: Schweiz gewinnt erstmals gegen Deutschland

Die Schweiz hat die Davis-Cup-Begegnung gegen Deutschland in Trier auf dramatische Weise 3:2 gewonnen. Stan Wawrinka gewann das letzte und entscheidende Einzel nach zunächst klarer Führung erst nach grossem Kampf 6:3, 5:7, 6:4 und holte so den entscheidenden dritten Punkt. Im Spiel zuvor hatte Marc-Andrea Hüsler die Schweiz mit einem Sieg über Olympiasieger Alexander Zverev in das Entscheidungsmatch gehievt.

Wawrinka führte gegen den Davis-Cup-Debütanten Daniel Altmaier (ATP 91), der für den ungenügenden Oscar Otte und den verletzten Jan-Lennard Struff einspringen musste, 6:3 und 4:2 und schien alles im Griff zu haben. Doch beim Waadtländer schwanden zunehmend die Kräfte. Er verlor den zweiten Satz und sah sich im dritten bei 1:2 zwei Breakbällen gegenüber. Der 37-Jährige wehrte sie ab und setzte gleich danach zur letzten Wende an diesem Tag der Achterbahnfahrten an. Im folgenden Game musste der Deutsche mit der einhändigen Rückhand, der den Romand als eines seiner Idole bezeichnet, seinerseits den Aufschlag abgeben. Nach 2:33 Stunden schleppte sich Wawrinka mit 6:3, 5:7, 6:4 gerade noch über die Ziellinie. Er hatte bereits im Doppel gut zweieinhalb Stunden auf dem Platz gestanden.

Die Schweiz gewinnt im zehnten Anlauf erstmals eine Davis-Cup-Partie gegen Deutschland und qualifiziert sich ebenfalls zum ersten Mal für die 2019 eingeführte Finalrunde der besten 16 Teams im September. (sda/dur)

Stan Wawrinka machte den ersten Schweizer Sieg gegen Deutschland perfekt.

Stan Wawrinka machte den ersten Schweizer Sieg gegen Deutschland perfekt.

Keystone

GC schockt Basel in der Nachspielzeit

Im Schweizer Cup hatten sich GC und der FC Basel unter der Woche ein veritables Spektakel geliefert – um sich in der Super League nur drei Tage später mit dem Toreschiessen vornehm zurückzuhalten. Auch der Sieger war diesmal ein anderer: Die Hoppers setzten sich dank eines Treffers in der Nachspielzeit mit 1:0 durch, einem deutlichen Basler Chancenplus zum Trotz. Hayao Kawabe schoss die Gastgeber nach einem schweren Fauxpas von FCB-Goalie Marwin Hitz zum umjubelten Vollerfolg. Und verschärft die Resultatkrise des Teams von Alex Frei, das in der Super League bereits seit vier Partien auf einen Sieg wartet. (dur)

Die Grasshoppers gewannen gegen Basel mit 1:0.

Die Grasshoppers gewannen gegen Basel mit 1:0.

Keystone

Deschwanden in Willingen mit Top-20-Resultat

Ein gewohntes Bild: Auch beim Weltcup in Willingen (Deutschland) hat es Gregor Deschwanden als einziger Schweizer in die Punkte geschafft. Der Luzerner sprang auf der Mühlenkopfschanze, der grössten Grossschanze der Welt, auf Rang 20. Dominik Peter schied nach dem ersten Durchgang aus, derweil Simon Ammann und Killian Peier gar bereits in der Qualifikation gescheitert waren. Sieger wurde der Norweger Halvor Egner Granerud, der auch die Führung im Gesamtweltcup innehat. (dur)

Gregor Deschwanden unterstrich in Willingen seine gute Verfassung.

Gregor Deschwanden unterstrich in Willingen seine gute Verfassung.

Keystone

Ski-WM: Diese Athleten sind für den Slalom selektioniert

Nachdem am Nachmittag Ramon Zenhäusern und Daniel Yule in Chamonix aus Podest gefahren waren, gab Swiss-Ski am Samstagabend die Selektion für das Kader der alpinen Ski-WM im Slalom bekannt. In Courchevel/Méribel werden Semyel Bissig, Livio Simonet, Marc Rochat, Daniel Yule und Ramon Zenhäusern an den Start gehen. (ldm)

Durften am Samstagnachmittag jubeln: Daniel Yule und Ramon Zenhäusern. Jubeln sie auch an der WM?

Durften am Samstagnachmittag jubeln: Daniel Yule und Ramon Zenhäusern. Jubeln sie auch an der WM?

Keystone

Arsenal unterliegt mit Xhaka bei Kellerkind

Der FC Arsenal hat im Kampf um die englische Meisterschaft einen überraschenden Rückschlag erlitten. Das Team des Schweizer Nati-Captains Granit Xhaka unterlag beim abstiegsbedrohten FC Everton mit 0:1. Manchester City, aktuell ärgster Verfolger des Spitzenreiters, könnte am Sonntag mit einem Sieg gegen Tottenham seinen Rückstand auf die «Gunners» auf zwei Punkte verkürzen. Xhaka kam über die gesamte Spieldauer zum Einsatz. (dur)

Granit Xhaka (links) kassierte mit Arsenal eine überraschende Niederlage.

Granit Xhaka (links) kassierte mit Arsenal eine überraschende Niederlage.

Keystone

Schweizer Schlitten verpassen Podest

Die Schweizer Zweier-Schlitten fahren an der Heim-WM in St. Moritz neben das Podest. Das Bobteam bestehend aus Pilotin Melanie Hasler und Anschieberin Nadja Pasternack fährt mit 1,43 Rückstand auf den vierten Rang, das zweite Schweizer Duo um Pilotin Melanie Fontanive und Anschieberin Mara Morell belegt den siebten Schlussrang (+3,31). Den WM-Titel sichert sich das deutsche Duo Kalicki/Fiebig vor ihren Landsfrauen Buckwitz/Lipperheide, Bronze geht an die USA mit Humphries/Love im Schlitten. (ldm)

Geht ohne Medaille nach Hause: Melanie Hasler.

Geht ohne Medaille nach Hause: Melanie Hasler.

Mayk Wendt / KEYSTONE

Capelas Hawks holen zweiten Sieg in Folge

Die Atlanta Hawks mit dem Schweizer Center Clint Capela feiern in der NBA ihren zweiten Sieg in Serie. Auswärts schlagen sie die Utah Jazz 115:108. Capela steuerte 9 Punkte und 13 Rebounds zum Erfolg für das Team aus Georgia bei. Damit verpasste der 28-jährige Genfer sein 22. Double-Double mit zweistelligen Werten in zwei statistischen Kategorien um einen Punkt. Atlanta, das mit Ausnahme der Startminuten stets die Führung innehatte, ist in der Nacht auf Sonntag bereits wieder im Einsatz. Diesmal in Denver. (sda)

Clint Capela gewinnt mit Atlanta erneut.

Clint Capela gewinnt mit Atlanta erneut.

Carlos Osorio / AP

Viunnyk wechselt nach Österreich

Der FC Zürich vermeldet am Freitagabend einen Transfer. Der 20-jährige ukrainische Stürme Bohdan Viunnyk wechselt per sofort zum Grazer Athletik-Sportclub in die zweite österreichische Liga. Viunnyik spielte zuvor beim FK Mariupol, ehe er im Frühling 2022 flüchten musste und der FCZ ihn mit einem Vertrag ausstattete. Für den FC Zürich absolvierte Viunnyk 14 Pflichtspiele und erzielte dabei einen Assist. (ldm)

Wechselt nach Österreich: Bohdan Viunnyk.

Wechselt nach Österreich: Bohdan Viunnyk.

Euan Cherry/Freshfocus / MB Media

Trotz Transfer-Wahnsinn: Chelsea kommt nicht über 0:0 hinaus

Acht Spieler im Wert von weit über 300 Millionen Euro verpflichteten die «Blues» nur in diesem Winter-Transferfenster. Dass Geld alleine keine Tore schiesst stellte Chelsea am Freitagabend ein weiteres Mal unter Beweis. Die Elf von Trainer Graham Potter musste sich zuhause an der Stamford Bridge mit einem 0:0 gegen Stadtrivale Fulham begnügen. Enzo Fernandez gab nur wenige Tage nach seinem Transfer sein Startelf-Debüt und spielte 90 Minuten durch. Nati-Akteur Denis Zakaria stand verletzungsbedingt nicht im Aufgebot.

Ebenfalls verletzt ist Ruben Vargas vom FC Augsburg. Sein Klub war am Freitag hingegen siegreich. Die Schwaben gewannen gegen Leverkusen mit 1:0. Den einzigen Treffer der Partie erzielte Mergim Berisha. (55.) (tga)

Trotz Enzo Fernandez: Chelsea kommt nicht über 0:0 hinaus.

Trotz Enzo Fernandez: Chelsea kommt nicht über 0:0 hinaus.

Kirsty Wigglesworth / AP

Lausanne setzt seinen Lauf fort und besiegt Davos im Penaltyschiessen

Dem HC Lausanne gelingt gegen Davos der fünfte Sieg in Serie. Die Waadtländer besiegen Davos mit 5:4 nach Penaltyschiessen und befinden sich nur noch einen Punkt hinter den SCL Tigers. Nach einem zwischenzeitlichen 1:4-Rückstand glichen die Bündner in der letzten Spielminute aus. Der Treffer von Matej Stransky rettete die Davoser in extremis in die Verlängerung. In der anschliessenden Overtime gelang niemandem den Siegtreffer. Schlussendlich bewiesen die Lausanner Nervenstärke und sicherten sich im Penaltyschiessen doch noch den Sieg. (tga)

Die weiteren Resultate am Freitag: 

  • Ambri-Piotta – Ajoie 3:4 n.V.
  • Biel – Rapperswil-Jona 3:0
  • Fribourg – ZSC Lions 1:2 n.P.
  • Zug – Lugano 1:4 
  • SCL Tigers – Servette 3:4 n.V.
Die Davoser wurden für ihre Aufholjagd nicht belohnt.

Die Davoser wurden für ihre Aufholjagd nicht belohnt. 

Estelle Vagne / freshfocus

Stan Wawrinka unterliegt Alexander Zverev

Davis Cup: Nachdem Marc-Andrea Hüsler gegen Oscar Otte für die Schweiz vorgelegt hatte, musste sich Stan Wawrinka (ATP 135) gegen Alexander Zverev (ATP 14) mit 4:6 und 1:6 geschlagen geben. Im ersten Satz verlief die Partie lange Zeit ausgeglichen, ehe sich Zverev beim Stand von 5:4 mit einem Break den Satzgewinn sicherte. Anders als im ersten Satz beging Wawrinka im Zweiten zu viele Fehler, welche Zverev eiskalt ausnutzte und den Schweizer schlussendlich mit 6:1 vom Platz fegte.

Nach dem ersten Tag und den ersten zwei Einzel-Matches der Davis-Cup-Partie zwischen der Schweiz und Deutschland steht es 1:1-Unentschieden. Morgen Samstag treten Leandro Riedi und Dominic Stricker im Doppel an. Im Einzel trifft Marc-Andrea Hüsler auf Alexander Zverev. Welches Land zuerst drei Partien für sich entscheidet gewinnt. Im allfälligen Entscheidungsmatch würde Stan Wawrinka auf Oscar Otte treffen. (tga)

Stan Warinka muss sich gegen Alexander Zverev geschlagen geben.

Stan Warinka muss sich gegen Alexander Zverev geschlagen geben.

Urs Lindt / freshfocus

Davis-Cup: Marc-Andrea Hüsler bringt die Schweiz in Führung

Marc-Andrea Hüsler (ATP 53) bringt die Schweiz in der Davis-Cup-Partie gegen Deutschland mit seinem Sieg über Oscar Otte (ATP 80) in Führung. Der 26-jährige Zürcher bezwingt Otte in drei Sätzen mit 2:6, 6:2, 6:4.

Nach einem nervös wirkenden ersten Satz, fand Hüsler mit einem Doppelbreak im zweiten Satz zurück in die Partie. Auch im dritten Satz wusste Hüsler bei Aufschlag des Deutschen zu überzeugen, er sicherte sich beim Stand von 3:3 das entscheidende Break und setzte sich schlussendlich mit 6:4 durch. In der zweiten Partie vom Freitag trifft Stan Wawrinka (ATP 135) auf Alexander Zverev (ATP 14). (tga)

Marc-Andrea Hüsler jubelt nach seinem Sieg über Oscar Otte.

Marc-Andrea Hüsler jubelt nach seinem Sieg über Oscar Otte.

Urs Lindt / freshfocus

Kuhn ist der Schweizer Hoffnungsträger an der Radquer-WM

An der Radquer-Weltmeisterschaft im holländischen Hoogerheide ruhen die Schweizer Hoffnungen auf Kevin Kuhn. Der 24-jährige Zürcher nähert sich immer mehr der Weltspitze an. Mit seinem Weltcup-Podestplatz in Val di Sole vor einem Monat hat er einen historischen Erfolg erreicht. Einem Schweizer ist dies zum letzten Mal vor gut zehn Jahren gelungen. Nun darf sich der U23-WM-Silbermedaillengewinner von 2020 am Sonntag in Hoogerheide gute Chancen auf ein Top-Resultat ausrechnen.

Neben Kuhn schickt das Schweizer Team drei weitere Männer ins Rennen. Landesmeister Timon Rüegg möchte in die Top Ten vorstossen, Loris Rouiller und Gilles Mottiez setzen sich die Top 20 zum Ziel. Bei den Frauen am Samstag ist Zina Barhoumi die einzige Schweizer Vertreterin an der WM.

Die beiden grössten Titelfavoriten sind einmal mehr der Holländer Mathieu van der Poel und der Belgier Wout van Aert. Es läuft erneut auf ein Duell der beiden Ausnahmekönner hinaus. Van der Poel hat den WM-Titel viermal, van Aert dreimal gewonnen. Der dritte grosse Allrounder und Weltmeister von 2022, Tom Pidcock, hat seine Teilnahme abgesagt. (rg)

Kevin Kuhn möchte an der WM ein Topresultat erreichen.

Kevin Kuhn möchte an der WM ein Topresultat erreichen.

Nico Vereecken /Freshfocus

Neuer kritisiert FC Bayern für Torwarttrainer-Rauswurf: «Das Krasseste, was ich erlebt habe»

Manuel Neuer hat seinen Arbeitgeber Bayern München harsch kritisiert. Der Rauswurf seines Torwarttrainers Toni Tapalovic sei «das Krasseste, was ich in meiner Karriere erlebt habe», sagte der Bayern-Kapitän im Interview mit der Süddeutschen Zeitung (Wochenendausgabe). Er habe das Gefühl gehabt, «mir wird mein Herz rausgerissen», sagte der 36-Jährige, «für mich war das ein Schlag, als ich bereits am Boden lag.»

Neuer kuriert derzeit einen Unterschenkelbruch aus, den er sich  bei einer Skitour zugezogen hatte. Mitte Januar hatte der FC Bayern Tapalovic, der 2011 mit Neuer zusammen von Schalke 04 zum Rekordmeister gewechselt war, überraschend freigestellt. Trainer Julian Nagelsmann hatte als Grund genannt, es sei «nie ein Miteinander entstanden».

Für Neuer kann diese Begründung nicht nachvollziehen, «es wurden Dinge gesagt, die ich nicht teile.» Trotz der Differenzen werde er mit Nagelsmann aber «professionell arbeiten», stellte Neuer klar. Neuer ist davon überzeugt, dass er nach auskurierter Verletzung als Nummer eins beim FC Bayern und in der Nationalmannschaft zurückkehren wird: «Wenn es so weit ist, dann schaue ich in den Spiegel und sage mir die Wahrheit, so wie immer. Wenn ich nicht performe, werde ich den Posten räumen. Aber rechnen Sie nicht damit!» (sid)

Manuel Neuer muss in Zukunft ohne seinen langjährigen Torwarttrainer auskommen.

Manuel Neuer muss in Zukunft ohne seinen langjährigen Torwarttrainer auskommen. 

Keystone

Nadine Fähndrich stürzt im Halbfinal

Nadine Fähndrich stürzte im Halbfinal des Sprints in Toblach und verpasste es um den Tagessieg mitzulaufen. Fähndrich klassierte sich auf dem 11. Schlussrang und verlor somit ihre Führung im Sprint-Weltcup. Die Luzernerin gehört in den Sprints jeweils zu den Favoritinnen. Den Sieg sicherte sich die Schwedin Jonna Sundling vor ihrer Landsfrau Maja Dahlqvist. Das Podest komplettierte die Amerikanerin Jesse Diggins.

Bei den Männern scheiterte Valerio Grond ebenfalls im Halbfinal und wurde Siebter. Johannes Klaebo feierte vor Haavard Taugboel einen norwegischen Doppelsieg. (tga)

Nadine Fähndrich ist im Halbfinal gestürzt.

Nadine Fähndrich ist im Halbfinal gestürzt.

Archiv / Freshfocus

Oberschenkelverletzung: Widmer verpasst Auswärtsspiel in Berlin

Der 1. FSV Mainz 05 muss vorerst ohne Dienste seines Captains Silvan Widmer auskommen. Der Schweizer hat sich im Pokalspiel bei Bayern München am vergangenen Mittwoch eine Oberschenkelverletzung zugezogen, wie sein Verein am Freitag bekanntgab. Für den Bundesliga-Match am Samstag bei Union Berlin ist Widmer nicht einsatzbereit; wie lange der 29-Jährige ausfällt, teilten die Rheinhessen nicht mit. (dur)

Silvan Widmer muss vorderhand eine Pause einlegen.

Silvan Widmer muss vorderhand eine Pause einlegen.

Torsten Silz / dpa

Vlhová verzichtet auf WM-Kombination und -Super-G

Petra Vlhová will bei der anstehenden alpinen Ski-WM im französischen Courchevel (6. bis 19. Februar) von einer Teilnahme im Super-G und in der Kombination absehen. Wie «SRF» berichtet, will sich die Slowakin gänzlich auf technische Disziplinen fokussieren. An den letzten beiden WM-Austragungen hatte sich die 27-Jährige in der Kombination jeweils die Silbermedaille gesichert. Im Weltcup steht diese Traditionsdisziplin heuer gar nicht auf dem Kalender. (dur)

Die amtierende Silber-Gewinnerin Petra Vlhová verzichtet auf die anstehende WM-Kombination.

Die amtierende Silber-Gewinnerin Petra Vlhová verzichtet auf die anstehende WM-Kombination.

Keystone

Ford kehrt in die Formel 1 zurück

Der US-Autohersteller Ford kehrt nach über 20 Jahren in die Formel 1 zurück. Die Traditionsmarke wird zur Saison 2026 wieder Teil der Rennserie sein, die sie in den späten 60er- und 70er Jahren dominiert hat, das teilte Ford am Freitag mit. Erwartet wird eine Partnerschaft mit Red Bull, dem Team von Titelverteidiger Max Verstappen, hier steht eine Bestätigung aber noch aus. Konstrukteurs-Weltmeister Red Bull präsentiert am Freitagnachmittag den neuen Boliden RB19 in New York.

Ford-Chef Bill Ford sprach vom Beginn eines «aufregenden neuen Kapitels in der Motorsportgeschichte von Ford». Man kehre in die Königsklasse des Motorsports zurück. Formel-1-Chef Stefano Domenicali und FIA-Präsident Mohammed bin Sulayem hiessen den amerikanischen Hersteller willkommen. Ein wichtiger Grund für die Rückkehr sei für Ford die Elektrifizierung der Rennserie. Weitere Argumente hätten die angestrebte CO2-Neutralität ab 2030 und die Erschliessung neuer Märkte, insbesondere der verstärkten Präsenz auf dem amerikanischen Heimatmarkt, geliefert. (sid)

Stewart holt Bronze im Para-Bob

Christopher Stewart hat der Schweiz an der WM in St. Moritz eine Medaille im Para-Bob beschert. Der 39-Jährige fuhr auf Rang drei, nachdem er nach zwei von vier Läufen gar auf Gold geschielt hatte. Der Sieg ging am Ende an den Österreicher Hermann Ellmauer, Silber sicherte sich Arturs Klots aus Lettland. Titelverteidiger Jonas Frei, zweiter Schweizer im Bewerb, kam indes nicht über den achten Schlussrang hinaus. (dur)

Klage gegen Tennis-Star Kyrgios abgewiesen

Ein Gericht in Canberra hat eine Klage gegen den australischen Tennisstar Nick Kyrgios wegen eines Vorfalles mit seiner früheren Freundin abgewiesen. Die Richterin habe die Schwere der Tat als geringfügig eingestuft und keine Wiederholungsgefahr gesehen, berichteten die Nachrichtenagentur AAP und andere örtliche Medien am Freitag aus dem Gericht. Der 27-Jährige habe zuvor in dem Prozess zugegeben, seine damalige Freundin während eines Streits nahe ihrer Wohnung im Januar 2021 umgestossen zu haben. (dpa)

Ein Gericht in Canberra hat eine Klage gegen Nick Kyrgios (Bild) wegen Körperverletzung abgewiesen.

Ein Gericht in Canberra hat eine Klage gegen Nick Kyrgios (Bild) wegen Körperverletzung abgewiesen.

Keystone

PSG-Star Mbappé an Oberschenkel verletzt

Paris St.-Germain muss im Hinspiel des Champions-League-Achtelfinals gegen Fussball-Rekordmeister Bayern München (14. Februar) aller Voraussicht nach auf Topstar Kylian Mbappé verzichten. Wie der Verein am Donnerstag bekannt gab, habe sich der Stürmer im Spiel gegen HSC Montpellier am Mittwoch eine Verletzung im linken Oberschenkel zugezogen. Die Ausfallzeit wird auf drei Wochen geschätzt.

Mbappé wird PSG damit auch im Achtelfinale des französischen Pokals am kommenden Mittwoch bei Olympique Marseille fehlen. Für das Rückspiel gegen die Münchner am 8. März sollte der Weltmeister allerdings wieder zur Verfügung stehen. (sda)

Zog sich eine Verletzung am Oberschenkel zu: PSG-Stürmer Kilian Mbappé.

Zog sich eine Verletzung am Oberschenkel zu: PSG-Stürmer Kilian Mbappé.

Keystone

Davis-Cup-Auslosung: Wawrinka und Hüsler im Einzel 

Die Nummer eins im Schweizer Team, Marc-Andrea Hüsler (ATP 53) wird die Davis-Cup-Begegnung zwischen Deutschland und der Schweiz in Trier eröffnen. Hüsler wird gegen Oscar Otte (ATP 80) antreten. Anschliessend folgt das Einzel zwischen dem Olympia-Sieger Alexander Zverev und dem Schweizer Stan Wawrinka. Gespielt wird am Freitag ab 17 Uhr. 

Am Samstag um 13.00 Uhr steht dann zunächst das Doppel an, ehe Zverev gegen Hüsler und danach Otte gegen Wawrinka spielt. Änderungen für den Samstag sind bis kurz vor Beginn der jeweiligen Spiele noch möglich. Der Gewinner des Duells qualifiziert sich für die Gruppenphase Mitte September. (keg)

Varane beendet Karriere in Nationalmannschaft

Der französische Ex-Weltmeister Raphael Varane hat seine Karriere in der Fussball-Nationalmannschaft beendet. Das teilte der Verteidiger am Donnerstag auf Instagram mit. Der Innenverteidiger zog damit nach zehn Jahren und 93 Länderspielen einen Schlussstrich. Zuvor hatte bereits Keeper Hugo Lloris seine Laufbahn in der Equipe Tricolore beendet. (dpa)

Joaquin Ardaiz leihweise zum FC Winterthur

Der 24-jährige Uruguayer Joaquin Ardaiz wechselt leihweise bis zum 30. Juni 2023 zum FC Winterthur, dies teilte der FC Luzern am Donnerstag mit. Joaquin Ardaiz stiess im vergangenen Sommer vom FC Schaffhausen aus der Challenge League zum FC Luzern und absolvierte bis anhin 17 Spiele (1 Tor) für die Leuchtenstädter. Mit der Ausleihe zum FC Winterthur soll Joaquin Ardaiz die Möglichkeit bekommen, sich die ihm aktuell fehlende Spielpraxis zu erarbeiten und zu alter Stärke zu finden. (keg)

Rückschlag für Technik-Star Braathen

Der 22-jährige Techniker aus Norwegen, Lucas Braathen, postete ein Bild auf Instagram aus dem Krankenhaus. Er habe gerade seine Fotos angeschaut und dieses Bild gefunden. Er wurde am Dienstag nach einer akuten Blinddarm-Entzündung operiert. Die Operation sei gut verlaufen, Braathen konnte das Krankenhaus in Zell am See (Österreich) bereits wieder verlassen. Braathen ist ein Medaillen-Kandidat für die WM in Courchevel und Meribel. Der Slalom wird am 19. Februrar sattfinden, bis dahin will Braathen wieder fit sein. (keg)

Verwaltungsrat der FCL Holding AG reagiert auf Strafanzeige Alpstaegs

In einer Medienmitteilung reagiert der Verwaltungsrat der FCL Holding AG auf die Strafanzeige von Bernhard Alpstaeg. Hier der Wortlaut:

«Der heute durch Bernhard Alpstaeg eingeleitete Schritt, Strafanzeige gegen den Verwaltungsrat der FCL Holding AG zu stellen, nimmt der Verwaltungsrat zur Kenntnis, verwahrt sich jedoch, ohne den genauen Wortlaut dieser Strafanzeige zu kennen, gegen die Vorwürfe, welche durch den Kommunikationsberater von Bernhard Alpstaeg mittels einer Medienmitteilung erhoben worden sind, und wird entsprechend keine weitere Stellung dazu beziehen.»

Zudem merkt der Verwaltungsrat der FCL Holding AG an, dass der Vorgang der Einflussnahme durch Bernhard Alpstaeg betreffend der Lizenzerteilung bei der Swiss Football League seinesgleichen sucht. Der Verwaltungsrat weist darauf hin, dass sich Bernhard Alpstaeg als Miteigentümer der FCL Holding AG mit dieser Einflussnahme aktiv gegen eine Lizenzerteilung durch die SFL an den FC Luzern stellt und damit die Zukunft des FCL gefährdet. Das Vorgehen von Bernhard Alpstaeg belege, dass er am Wohlergehen des FC Luzern nicht interessiert sei und dieses rücksichtslos seinen eigenen Interessen opfere. Zudem bestätigt der Verwaltungsrat der FCL Holding AG, dass Josef Bieri als Aktionär der FCL Holding AG die nötigen Bankgarantien für die Lizenzerteilung für die Saison 2023/24 allein zur Verfügung stellen wird. Der Verwaltungsrat versichert, dass bei der Lizenzeinreichung die nötige Sorgfalt eingehalten wird und der FC Luzern bestrebt ist, wie üblich die Erteilung der Lizenz in erster Instanz zu erhalten. Dies trotz des eigensinnigen Eingreifens durch Mitaktionär Bernhard Alpstaeg bei der Swiss Football League.

Bernhard Alpstaeg, Hauptaktionär des FC Luzern, reichte gegen die Verwaltungsräte der FCL Holding AG sowohl eine Strafanzeige wie eine zivilrechtliche Klage ein. Mit der zivilrechtlichen Klage vor dem Bezirksgericht Luzern geht Bernhard Alpstaeg gegen die FCL Holding AG vor, weil diese ihm im Dezember unmittelbar vor der Generalversammlung überraschend knapp die Hälfte seines Aktienpakets und seiner Stimmrechte aberkannt hatte. Mit der zivilrechtlichen Klage will er die durchgeführte Enteignung von 25 Prozent seiner Aktien rückgängig machen. (keg/sda)

Die Fans des FCL reagieren auf den Hauptaktionär des Vereins.

Die Fans des FCL reagieren auf den Hauptaktionär des Vereins. 

Keystone

Embolo trifft bei knappem Monaco-Sieg

Die AS Monaco gewinnt ihre Heimpartie gegen AJ Auxerre mit 3:2. Dabei spielte Nati-Stürmer Breel Embolo eine entscheidende Rolle: Er schoss den dritten Treffer zugunsten der Monegassen. Zuvor schossen Wissam Ben Yedder (11.) und Eliesse Ben Seghir (30.) Monaco in Führung. In Halbzeit zwei erholte sich Auxerre und kam durch Matthis Abline (68.) zum Anschluss. Breel Embolo (82.) erhöhte auf 3:1, ehe Nuno da Costa (84.) noch einmal Spannung in die Partie brachte. (ldm)

Breel Embolo trifft bei Monacos 3:2-Sieg.

Breel Embolo trifft bei Monacos 3:2-Sieg.

Norbert Scanella/Freshfocus / Panoramic

Erster Sieg für Sommer mit Bayern

Nun ist der erste Sieg im Dress der Bayern endlich Realität für Yann Sommer: Die Münchner gewinnen im Achtelfinal des DFB-Pokals auswärts bei Mainz mit 4:0. Die Bayern waren bei ihrem Sieg in der Mewa Arena über 90 Minuten die überlegene Mannschaft. Nach 17 Minuten traf Eric Maxim Choupo-Moting, die Vorlage kam von Neuzugang Joao Cancelo, der seinen Vertrag bei den Bayern erst gestern unterschrieben hatte. Jamal Musiala (30.) und Leroy Sané (44.) erhöhten noch vor dem Seitenwechsel auf 3:0.  

Danach konnten die Mainzer, angeführt von Captain Silvan Widmer, nicht mehr reagieren und der Viertelfinal-Einzug der Bayern schon so gut wie dingfest. Den Schlusspunkt setzte Alphonso Davies (83.) mit seinem Treffer zum 4:0 kurz vor dem Abpfiff. (ldm)

Yann Sommer darf sich über den ersten Sieg mit den Bayern freuen.

Yann Sommer darf sich über den ersten Sieg mit den Bayern freuen.

Lennart Preiss/Freshfocus / Lennart Preiss/Witters/freshfocu

FCB setzt sich im Cup-Klassiker gegen GC durch

Der FC Basel gewinnt seine Cup-Achtelfinal-Partie auswärts bei den Grasshoppers mit 5:3. Dabei blieb die Partie bis kurz vor Spielende offen – zwei Tore von Zeki Amdouni sorgten für den entscheidenden Unterschied. In der ersten Hälfte brachte Anton Kade (29.) die Basler in Führung, nur knapp zwei Minuten später glich Ayumu Seko für GC aus. Vor der Pause traf Captain Fabian Frei (45. + 2) vom Elfmeterpunkt aus zur Führung für die Gäste.  

FCB-Stürmer Zeki Amdouni (48.) meldete sich kurz nach dem Seitenwechsel und traf zum 3:1. Nachdem GC durch Renat Dadashov (52.) den Ausgleich erzielte, erhöhte Basel seinen Vorsprung durch Kasim Nuhu (63.) erneut. Seko (72.) brachte wiederum die Zürcher zurück ins Spiel, indem er auf 3:4 verkürzte. Das Spiel hätte fortan auf beide Seiten kippen können, bis es schliesslich zugunsten der Basler ausging. Amdouni (92.) startete von der Mittellinie, liess seinen Gegner stehen und schob zum Schlussskore von 5:3 ein.

In der nächsten Cup-Runde trifft der FC Basel nun auf den FC St. Gallen. Das Spiel findet am 1. März im Kybunpark statt. (ldm)

Der FC Basel gewinnt seinen Cup-Achtelfinal gegen GC mit 5:3.

Der FC Basel gewinnt seinen Cup-Achtelfinal gegen GC mit 5:3. 

Michael Buholzer / KEYSTONE

Werner begräbt Hoffenheims Pokal-Träume

Hoffenheim verliert im Achtelfinal des DFB-Pokals gegen RB Leipzig mit 1:3. Die Elf von FCZ-Meistercoach André Breitenreiter startete in der 76. Spielminute eine Aufholjagd, als Kasper Dolberg zum zwischenzeitlichen 1:2 einnetzte. Zuvor trafen für Leipzig in der ersten Halbzeit Emil Forsberg (8.) und Konrad Laimer (41.). Doch die Ostdeutschen, während der gesamten Spielzeit überlegen, machten den Sinsheimern kurz nach dem Anschluss einen Strich durch die Rechnung.  Yussuf Poulsen sah den sich freilaufenden Timo Werner und lancierte diesen mit einem Steilpass, woraufhin der deutsche Nationalstürmer bei seinem vierten Versuch gegen Hoffenheim-Schlussmann Oliver Baumann einnetzte. (ldm)

Timo Werner traf für Leipzig zum Sieg.

Timo Werner traf für Leipzig zum Sieg.

Hannibal Hanschke / EPA

Mick Schumacher auch Ersatzfahrer für McLaren

Mick Schumacher könnte in der kommenden Formel-1-Saison auch für den Traditions-Rennstall McLaren ins Cockpit steigen. Wie das Team aus England am Mittwoch verkündete, darf McLaren auf Schumacher als Ersatzfahrer zurückgreifen. Das sei mit Mercedes vereinbart worden. Der 23-Jährige ist nach seinem Aus beim US-Team Haas Ende vergangenen Jahres in erster Linie Reservepilot bei den Silberpfeilen. «Willkommen in der Familie, Mick», twitterte McLaren gut einen Monat vor dem Saisonstart am 5. März in Bahrain. McLaren wird von Mercedes mit Motoren beliefert.

Zu der Zusammenarbeit kommt es auch, weil McLarens neuer Teamchef Andrea Stella einst eng mit Micks Vater Michael Schumacher zusammengearbeitet hatte. Der Italiener war bei Ferrari als Ingenieur tätig und dort auch für das Auto des Rekordweltmeisters zuständig. Mick Schumacher hat nach zwei Jahren bei Haas für 2023 keinen neuen Vertrag mehr bekommen. Er wird künftig von Landsmann Nico Hülkenberg ersetzt. (dpa)

Fifa: Neue Disziplinar- und Ethikregeln in Kraft

Am Mittwoch sind beim Fussball-Weltverband Fifa Neuerungen bei den Disziplinar- und Ethikregeln in Kraft getreten. Die neuen Bestimmungen sollen laut der Fifa dem «stärkeren Schutz der Integrität des Fussballs» dienen. Konkret sollen unter anderem die Opfer von Diskriminierung und sexuellem Missbrauch oder Belästigung besser geschützt werden. Deshalb verjähren Delikte in diesen Bereichen nicht mehr, die Opfer werden ausserdem zur Verfahrenspartei. Zudem müssen alle Mitgliedsverbände und Konföderationen alle Entscheidungen in Fällen von sexuellem Missbrauch der Fifa melden.

Die Meldepflicht gilt auch bei Spielmanipulation. In diesem Zusammenhang wird ausserdem ein «unabhängiger Integritätsexperte» installiert, der mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeiten soll. Mit Blick auf das Schiedsgericht soll es härte Strafen für Vereine geben, die Entscheidungen missachten. Dabei geht es um Transfersperren und Zinsen in Höhe von 18 Prozent für Klubs, die als «Schuldner» deklariert wurden. (sid)

Die Fifa hat ihre Disziplinar- und Ethikrregeln angepasst.

Die Fifa hat ihre Disziplinar- und Ethikrregeln angepasst.

Steffen Schmidt / KEYSTONE

Miura wechselt im Alter von 55 Jahren den Verein

Auch mit fast 56 Jahren ist immer noch nicht Schluss: Kazuyoshi Miura, ältester Fussball-Profi der Welt, setzt seine jahrzehntelange Spielerkarriere fort und wechselt per Leihe vom FC Yokohama zum portugiesischen Zweitligisten UD Oliveirense. Dies gaben beide Parteien am Mittwoch bekannt. 

Zuvor hatte der 55-Jährige bereits bei Vereinen in Brasilien, Japan, Italien, Kroatien und Australien gespielt. In der vergangenen Saison war Miura leihweise für den japanischen Viertligisten Suzuka Point Getters, der von seinem Bruder Yasotoshi trainiert wird, aufgelaufen. An seinem neuen Verein Oliveirense hält die Muttergesellschaft von Yokohama eine Mehrheitsbeteiligung. Miura, in seiner Heimat als «King Kazu» bekannt, war 1982 aus Japan nach Brasilien gezogen und debütierte vier Jahre später beim FC Santos. Als Profi hat der Angreifer, der am 26. Februar 56 Jahre alt wird, 37 Saisons gespielt. Seine Karriere beenden will Miura wohl erst mit 60. (sid)

Superstar Tom Brady tritt definitiv zurück

Auf den Tag genau ein Jahr nach seinem ersten Rücktritt hat Footballstar Tom Brady seine NFL-Karriere erneut für beendet erklärt. «Ich komme direkt zum Punkt, ich höre auf», sagte der 45-Jährige in einem Instagram-Video: «Ich danke jedem einzelnen für die Unterstützung. Danke, dass ich meinen absoluten Traum leben durfte. Ich würde nichts anders machen.» Den Kampf mit den Tränen verlor Brady.

Der Quarterback macht nach 23 Jahren und insgesamt sieben Super-Bowl-Siegen Schluss. Die US-Profiliga verliert damit ihren erfolgreichsten Spieler der Geschichte, den Grössten aller Zeiten.

Brady hatte 2020 nach 19 Jahren und einer Titel-Dynastie die New England Patriots verlassen. Er setzte seine Karriere bei den Tampa Bay Buccaneers fort, mit denen er einen Super Bowl gewann. Anfang Februar 2021 war Brady schon einmal zurückgetreten, 40 Tage später folgte die Rolle rückwärts. Brady ist eine Sport-Ikone der USA, es gibt kaum noch Pass-, Sieg- oder Touchdown-Rekorde, die er nicht hält. Berühmt war er als phänomenaler Game-Manager mit Nerven aus Stahl und dem perfekten Gefühl für den Moment. (sid)

Fischer gibt Aufgebot für «Beijer Hockey Games» bekannt

Patrick Fischer, Head Coach der Eishockey-Nationalmannschaft der Männer, hat sein Kader für die «Beijer Hockey Games» bekannt gegeben. 

Drei Spieler im Aufgebot für die Beijer Hockey Games vom 9. bis 12. Februar werden ihre ersten Spiele im Dress der Schweizer A-Nationalmannschaft absolvieren: die beiden Verteidiger Nathan Vouardoux (SCRJ Lakers) und Lian Bichsel (Leksands IF / SWE) sowie Stürmer Simon Knak (HC Davos). Alle drei haben bis vor Kurzem noch für die U20-Nationalmannschaft gespielt und schaffen nun erstmals den Sprung ins Team von Head Coach Patrick Fischer.

Allgemein setzt Fischer für das dritte Turnier der European Hockey Tour auf einen eher jüngeren Kader. Stürmer Sven Senteler ist mit 30 Jahren bereits der «Team-Senior».

«Wir haben bereits zu Beginn der Saison geplant, dass wir im Februar mit einem etwas jüngeren Kader antreten. Wir wollen diese Spieler auf höchstem internationalem Niveau Erfahrungen sammeln lassen. Gleichzeitig ändert das nichts an unserer Herangehensweise an jedes Spiel. Wir wollen wie im November und Dezember den Gegnern auf Augenhöhe begegnen und möglichst gute Resultate erzielen», erläutert Patrick Fischer seine Gedanken zum Aufgebot. Die Schweiz startet am 9. Februar mit einem Heimspiel in Zürich gegen Finnland ins Turnier. (keg)

Ziyech-Transfer zu PSG endgültig geplatzt

Der angestrebte Wechsel von Marokkos WM-Star Hakim Ziyech (29) vom FC Chelsea zu Paris St. Germain ist einen Tag nach dem Ende der Transferfrist endgültig geplatzt. Der Club von Weltmeister Lionel Messi scheiterte am Mittwoch mit seinem Einspruch beim französischen Liga-Dachverband LFP, um den Angreifer doch noch ausleihen zu können. Zuvor waren nicht alle nötigen Dokumente rechtzeitig aus London eingetroffen.

Ziyech, mit Marokko WM-Vierter in Katar, hatte am Dienstag zum Abschluss der Transferperiode bereits seinen Medizincheck in Paris absolviert, auch die beiden Klubs einigten sich auf die Details des Leihgeschäfts ohne Kaufoption - doch dann patzte Chelsea offenbar bei der Übermittlung der Dokumente.

Die Vereine der Ligue 1 mussten die Verträge bis 23.00 Uhr am Dienstagabend an die LFP übermitteln, dann hatten sie eine weitere Stunde Zeit, um die Wechsel in der Software für internationale Transfers (FIFA TMS) zu registrieren. Die Rechtskommission der Liga lehnte den Pariser Einspruch ab. (dpa)

Bleibt weiterhin im Trikot von Chelsea: Hakim Ziyech.

Bleibt weiterhin im Trikot von Chelsea: Hakim Ziyech.

Keystone

Chelsea holt argentinischen Weltmeister für 120 Millionen

Der FC Chelsea hat seine Einkaufstour zum Abschluss des Transferfensters fortgesetzt und den argentinischen Weltmeister Enzo Fernández für eine britische Rekordsumme verpflichtet. Die Londoner zahlen 121 Millionen Euro für den 22 Jahre alten Mittelfeldspieler an Benfica Lissabon, wie der portugiesische Club in der Nacht auf Mittwoch mitteilte. Fernández erhält einen Vertrag über achteinhalb Jahre bis 2031.

Damit gab alleine Chelsea in der Winter-Transferperiode mehr als 300 Millionen Euro für neue Spieler aus. Die Clubs aus der Premier League sorgten britischen Medienberichten zufolge für eine neue Bestmarke und zahlten in diesem Wechselfenster rund 924 Millionen Euro an Ablösesummen. Für einen einzelnen Spieler hatte Manchester City bislang den Ablöse-Rekord mit umgerechnet rund 118 Millionen Euro für die Verpflichtung von Jack Grealish von Aston Villa inne.

Fernández war erst im Sommer von River Plate zu Benfica gewechselt, beim WM-Triumph in Katar wurde er als bester junger Spieler ausgezeichnet. Chelsea überweist nun die festgeschriebene Ablösesumme an die Portugiesen. (dpa)

Enzo Fernandez wechselt zu Chelsea.

Enzo Fernandez wechselt zu Chelsea.

Keystone

PSG verleiht Navas an Nottingham

Der französische Meister Paris St. Germain hat Torhüter Keylor Navas (36) bis zum Saisonende an den Premier-League-Klub Nottingham Forest verliehen, wie PSG mitteilt. Der international erfahrene Navas war 2019 nach Paris gewechselt, zuletzt aber hinter Europameister Gianluigi Donnarumma nicht mehr über die Rolle als Nummer zwei hinaus gekommen. (keg)

Seferovic wechselt zu Celta Vigo

Haris Seferovic verlässt die Türkei nach nur einem halben Jahr wieder: Der Schweizer Stürmer wechselt von Galatasaray Istanbul zum spanischen Erstligisten Celta Vigo. Dies teilte der Verein aus Galicien am Dienstagabend mit. Der Nati-Star wird von seinem Stammverein Benfica Lissabon, bei dem sein Vertrag noch bis zum Sommer 2024 datiert ist, bis zum Saisonende ausgeliehen. (dur)

Swiss-Ski nominiert 15-köpfiges Langlauf-Team für WM

15 Langläuferinnen und Langläufer gehen für die Schweiz bei der Nordischen Ski-WM in Planica (21. Februar bis 5. März) an den Start. Dies geht aus den Selektionen hervor, die Swiss-Ski am Dienstag mitteilte. Konkret wurden bei den Männern Jonas Baumann, Cyrille Fähndrich, Roman Furger, Valerio Grond, Erwan Käser, Beda Klee, Candide Pralong, Janik Riebli und Roman Schaad nominiert. Das Aufgebot der Frauen wird von Nadine Fähndrich angeführt; nebst der Luzernerin gehen in Slowenien Lea Fischer, Nadja Kälin, Désirée Steiner und Anja Weber auf Medaillenjagd. (dur)

Nadine Fähndrich führt das Schweizer WM-Aufgebot an.

Nadine Fähndrich führt das Schweizer WM-Aufgebot an.

Keystone

Isco-Transfer zu Union Berlin geplatzt

Noch am Vormittag schien seine Verpflichtung nur mehr Formsache zu sein – nun kommt der mit Spannung erwartete Transfer von Isco zu Union Berlin doch nicht zustande. Wie Oliver Ruhnert, Geschäftsführer des vom Schweizer Urs Fischer trainierten Fussball-Bundesligisten, bestätigte, erzielten beide Parteien keine Einigung ob der finanziellen Modalitäten des Vertrags. «Wir hätten Isco gerne bei uns gesehen», liess sich Ruhnert zitieren, «aber wir haben unsere Grenzen.»

«Wir mussten im Verlauf der Gespräche feststellen, dass unser Verhandlungspartner nicht mehr bereit war, sich in dem ursprünglich besprochenen Rahmen zu bewegen», zitierte die «Bild» Gestifute, die Berater-Agentur des fünfmaligen Champions-League-Siegers. Der seit Ende Dezember vereinslose Isco war am Dienstagvormittag zum Medizincheck nach Berlin gereist und hätte – Medienberichten zufolge – einen Vertrag bis 2024 unterzeichnen sollen. (dur/sid)

Viktorija Golubic scheidet in Lyon aus

Viktorija Golubic (WTA 85) ist beim WTA-250-Turnier in Lyon in der ersten Runde ausgeschieden und muss somit weiter auf ihren ersten Einzelsieg in diesem Jahr warten. Die 30-jährige Schweizerin unterlag Danka Kovinic (WTA 67) aus Montenegro mit 1:6 und 4:6. Fünf Breaks der Montenegrinerin wurden Golubic zum Verhängnis. (tga)

Viktorija Golubic wartet weiter auf ihren ersten Sieg im Jahr 2023.

Viktorija Golubic wartet weiter auf ihren ersten Sieg im Jahr 2023.

Keystone

Roulin feiert Sieg im Europacup

Gilles Roulin hat seinen zweiten Saisonsieg im Europacup eingefahren. Der Zürcher triumphierte im französischen Orcières vor dem Österreicher Felix Hacker. Platz drei sicherte sich mit dem Walliser Arnaud Boisset ein weiterer Schweizer. Ohnehin fiel das Resultat aus eidgenössischer Sicht überaus erfreulich aus, insgesamt fuhren gleich sechs Swiss-Ski-Athleten in die Top Ten: Josua Mettler wurde Fünfter, Gaël Zulauf Siebter, Marco Kohler Achter und Christophe Torrent klassierte sich auf Rang neun. (dur)

Gilles Roulin hat den zweiten Saisonsieg im Europacup davongetragen.

Gilles Roulin hat den zweiten Saisonsieg im Europacup davongetragen.

Keystone

Ermittlungen gegen Zverev eingestellt

Die ATP hat die Ermittlungen gegen den deutschen Olympiasieger Alexander Zverev wegen Gewaltvorwürfen eingestellt. Es habe keine ausreichenden Beweise für die Anschuldigungen einer Ex-Freundin gegeben, hiess es in einer ATP-Mitteilung vom Dienstag. Zverev muss daher auch keine Strafe mehr befürchten. Zverevs damalige Freundin Olga Scharipowa hatte dem heute 25-Jährigen häusliche Gewalt vorgeworfen und die Anschuldigungen in zwei langen Medienberichten detailliert dargelegt.

Zverev hatte die Anschuldigungen stets entschieden zurückgewiesen. Die Eröffnung der Ermittlungen der ATP hatte die deutsche Nummer eins begrüsst, da nur so seine Unschuld bewiesen werden könne. Die ATP kam anhand des Untersuchungsberichts zu dem Entschluss, dass keine ATP-Regeln gebrochen worden seien. Anzeige bei der Polizei hat Scharipowa bislang nicht gestellt. (dpa)

Die ATP hat die Ermittlungen gegen Zverev eingestellt.

Die ATP hat die Ermittlungen gegen Zverev eingestellt.

freshfocus

Bayern leiht Cancelo von Manchester City aus

Der Transfer des portugiesischen Nationalverteidigers João Cancelo zum FC Bayern München ist perfekt. Wie der deutsche Fussball-Rekordmeister am Dienstag mitteilte, wird der WM-Spieler von Manchester City bis zum Saisonende ausgeliehen. Zudem sicherten sich die Münchner einer Kaufoption. Laut Medienberichten soll diese bei rund 70 Millionen Euro liegen. Der Vertrag des 28-Jährigen beim englischen Meister läuft noch bis zum 30. Juni 2027. Cancelo ist gleich ein Kandidat für einen Einsatz für das Pokal-Achtelfinale beim FSV Mainz 05 am Mittwoch. 

Die Verpflichtung von Cancelo ist der dritte Bayern-Zugang in diesem Winter. Nach der Verletzung von Manuel Neuer hatten die Münchner Torhüter Yann Sommer von Borussia Mönchengladbach geholt. Dazu kam der zuletzt vereinslose Niederländer Daley Blind. (dpa)

Von Zakaria zu Xhaka: Jorginho wechselt zu Arsenal

Mittelfeld-Akteur Jorginho wechselt den Verein, aber nicht die Stadt. Mehreren Medienberichten zufolge wechselt der Italiener von Chelsea zum Tabellenführer Arsenal. Die «Gunners» lassen sich den Mittelfeldspieler 14 Millionen Euro kosten. Jorginho wird somit zum neuen Teamkollegen von Granit Xhaka und unterschreibt bei Arsenal einen Vertrag bis 2024 mit einer Option auf ein weiteres Jahr. (tga)

Jorginho verabschiedet sich zu Arsenal.

Jorginho verabschiedet sich zu Arsenal.

Vince Mignott / EPA

Filip Stojilkovic wechselt von Sion in die 2. Bundesliga

Sion-Stürmer Filip Stojilkovic wechselt zum Tabellenführer der zweiten Bundesliga. Der 23-Jährige unterschreibt bei Darmstadt 98 einen Vertrag bis 2027. Das teilt der deutsche Verein am Dienstag mit.

Für den Stürmer sollen die Lilien mehr als zwei Millionen Euro Ablöse bezahlt haben, was Stojilkovic zum Rekordtransfer der Darmstädter machen würde. Angeblich soll Stojilkovic gar ein Angebot von Juventus Turin ausgeschlagen haben. (tga)

Nach achteinhalb Jahren: Athletiktrainer verlässt die Nati

Nach achteinhalb Jahren und fast hundert Länderspielen: Athletiktrainer Oliver Riedwyl und die Nati gehen getrennte Wege. Dies teilt der Schweizerische Fussballverband am Dienstag mit. In seiner Amtszeit begleitete Riedwyl das Männer-Nationalteam an fünf Endrundenturniere und war somit mitverantwortlich für den Erfolg der Nati. «Wir danken Oli für seine hochprofessionelle und leidenschaftliche Arbeit, die er im Kreise der Nationalmannschaft geleistet hat und wünschen ihm alles Gute für seine Projekte in anderen Bereichen des Fussballs und des Schweizer Sports», lässt sich Nati-Direktor Pierluigi Tami zitieren. 

Riedwyl wird dem Schweizer Fussball weiter erhalten bleiben. Als Athletikverantwortlicher der Spitzensport-RS wird er die Talente aus den Footuro- und Footura-Programmen des SFV betreuen. Zudem wird er auch weiterhin die Spitzenschiedsrichter begleiten. Ein neuer Athletiktrainer soll im März, wenn die Nati die ersten Euro-Qualifikationsspiele bestreitet, bekannt gegeben werden. (tga)

Oliver Riedwyl (blau) war achteinhalb Jahre als Athletiktrainer der Nati tätig.

Oliver Riedwyl (blau) war achteinhalb Jahre als Athletiktrainer der Nati tätig.

Keystone

Wegen Klimakrise: Olympische Winterspiele öfter an denselben Orten

Wegen der Klimakrise könnten Olympische Winterspiele künftig öfter an denselben Orten stattfinden. Man denke derzeit über ein Rotationssystem nach, sagte Thomas Bach, der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), am Rande der Rennrodel-Weltmeisterschaften im deutschen Oberhof. So könnten schneesichere Wintersportorte regelmässig Ausrichter von Olympischen Spielen oder Weltmeisterschaften sein und somit langfristig planen. Dann wäre, so Bach, möglicherweise sichergestellt, «dass die Anlagen auf dem notwendigen hohen Standard bleiben».

Das IOC will in Zukunft regelmässig auf schneesichere Wintersportorte setzen.

Das IOC will in Zukunft regelmässig auf schneesichere Wintersportorte setzen.

Jean-Christophe Bott / KEYSTONE

Dadurch, dass «insbesondere in Europa» weniger Wintersportorte verblieben, werde es dazu kommen, dass die vorhandenen schneesicheren Gebiete bei Touristen begehrter würden, prognostizierte Bach. Das könne aber auch die Bereitschaft in diesen Wintersportorten senken, «Zeiten zu reservieren für Wintersportereignisse oder Olympische und Paralympische Winterspiele über vier oder sechs Wochen», führte der 69-Jährige aus. All dies müsse mitgedacht werden, wenn die Wintersport-Verbände künftig Wettkampfkalender planten «und wenn es um die Vergabe der Olympischen Winterspiele geht für die Zeit insbesondere nach 2030». (sda/dpa)

Früherer Weltmeister stirbt bei Lawinenunglück

Der frühere Ski-Freestyler und Halfpipe-Weltmeister Kyle Smaine (31) aus den USA ist bei einem Lawinenunglück in Japan ums Leben gekommen. Dies berichten US-Medien übereinstimmend, Smaines Ehefrau Jenna Dramise bestätigte den Tod bei Instagram. «Ich bin so unglaublich dankbar, dass ich dich heiraten und dich in meinem Leben haben durfte», schrieb Dramise, «ich kann es kaum erwarten, dich wiederzusehen. Heute Nacht hoffe ich, in meinen Träumen mit dir Pulverschnee oder Fahrrad fahren zu können.» Grant Granderson, Fotograf für das Magazin Mountain Gazette, war beim Skitrip in Japan dabei. Smaine sei von der Lawine «50 Meter weit geschleudert, begraben und getötet» worden, schrieb Granderson bei Instagram. Er habe sein «absolut schlimmstes Alptraumszenario» erlebt. Laut der örtlichen Polizei in Nagano starb bei dem Unglück neben Smaine ein weiterer Mann, insgesamt 13 Personen erwischte die Lawine. Smaine gewann 2015 in Kreischberg/Österreich WM-Gold in der Halfpipe. (sid)

Hollenstein fällt wochenlang aus

Die ZSC Lions müssen in der Schlussphase der Qualifikation auf Denis Hollenstein verzichten. Der in dieser Saison zweitproduktivste Schweizer Stürmer in den Zürcher Reihen (23 Skorerpunkte in 40 Spielen) fällt aufgrund einer Oberkörperverletzung mehrere Wochen aus. Über die Art der Verletzung und die genaue Ausfalldauer machte der Tabellenvierte der National League keine Angaben. (sda)

Denis Hollenstein steht den ZSC Lions in den kommenden Wochen nicht zur Verfügung.

Denis Hollenstein steht den ZSC Lions in den kommenden Wochen nicht zur Verfügung.

Freshfocus

Audi erwirbt Minderheitsbeteiligung an Sauber

Wie im vergangenen Oktober angekündigt, wurde der Schritt nun vollzogen: Audi hat vor dem Formel-1-Einstieg 2026 eine Minderheitsbeteiligung an der Sauber-Gruppe erworben.

Über die Höhe der Investitionen des deutschen Autoherstellers bei Sauber wurde zunächst nichts bekannt. Der im Zürcher Oberland ansässige Rennstall wird in der Anfang März mit dem Grand Prix von Bahrain beginnenden Formel-1-Weltmeisterschaft die letzte Saison in Zusammenarbeit mit Alfa Romeo in Angriff nehmen. Audi hatte im vergangenen Jahr seine Pläne für den Einstieg in die Formel 1 verkündet. In der Sauber-Fabrik in Hinwil soll das Chassis für das künftige Audi-Werksteam gebaut werden. Den Motor will Audi in Neuburg an der Donau entwickeln. (sda)

Züger scheitert in der Startrunde

Joanne Züger (WTA 180) ist beim WTA-250-Turnier in Hua Hin (Thailand) früh gescheitert. Die Baselbieterin unterlag der Chinesin Xinyu Wang (WTA 81) in der Startrunde deutlich mit 2:6, 2:6 – und wartet weiterhin auf ihren zweiten Sieg in einem WTA-Hauptfeld. Im vergangenen Juli hatte die 22-Jährige in Hamburg zum ersten und bisher einzigen Mal die erste Runde eines WTA-Turniers überstanden. (dur)

Joanne Züger ist in Thailand früh ausgeschieden.

Joanne Züger ist in Thailand früh ausgeschieden.

Freshfocus

Alisha Lehmann zurück in der Nati

Alisha Lehmann ist zurück in der Schweizer Frauen-Nati. Die Mittelfeldspielerin figuriert im 26-köpfigen Aufgebot der neuen Trainerin Inka Grings für den Zusammenzug im spanischen Marbella, wo im Februar nebst Trainingseinheiten auch zwei Testspiele gegen Polen anstehen. Lehmann hatte im vergangenen Jahr aus mentalen Gründen auf die EM verzichtet und ist seither nicht mehr für die Schweiz aufgelaufen. «Das erste Signal kam von Alisha Lehmann», kommentiert Grings in der SFV-Mitteilung die Nomination der Mittelfeldspielerin von Aston Villa, die eine zweite Chance verdient habe: «Ihre Initiative zeigt, dass sie motiviert und bereit ist für ein Comeback.» (dur)

Alisha Lehmann gibt ihr Comeback für die Schweizer Nati.

Alisha Lehmann gibt ihr Comeback für die Schweizer Nati.

Imago/Daniela Porcelli /Spp / www.imago-images.de

Chiefs und Eagles treffen im Super Bowl aufeinander

Angeführt von ihrem angeschlagenen Quarterback Patrick Mahomes haben die Kansas City Chiefs zum dritten Mal in vier Jahren den Super Bowl der National Football League erreicht. Beim 23:20 gegen die Cincinnati Bengals brachte ein Field Goal acht Sekunden vor Schluss die Entscheidung. Möglich gemacht hatte die Situation der am Knöchel verletzte Mahomes, der in der Aktion zuvor zum einzigen Mal in der Partie den Ball selbst, so schnell er konnte, nach vorne trug.

Am 12. Februar treffen die Chiefs in Glendale nahe Phoenix im Bundesstaat Arizona auf die Philadelphia Eagles. Das Team um Quarterback Jalen Hurts steht nach dem 31:7 gegen die San Francisco 49ers zum ersten Mal seit dem Sieg vor fünf Jahren wieder im Super Bowl. (sda/dur)

Die Kansas City Chiefs haben zum dritten Mal innert vier Jahren den Super Bowl erreicht.

Die Kansas City Chiefs haben zum dritten Mal innert vier Jahren den Super Bowl erreicht.

Keystone

Napoli schreitet weiter Richtung Titel

Der skandalgeplagte Rekordmeister Juventus Turin blieb durch das 0:2 gegen Aufsteiger AC Monza auch im zweiten Spiel nach dem Abzug von 15 Punkten wegen Bilanzbetrugs sieglos. An der Spitze kam der SSC Neapel zu einem glücklichen 2:1 gegen die AS Roma. Napoli ging durch Victor Osimhen (17.) in Führung. Nach Roms Ausgleich (75.) sorgte Giovanni Simeone vier Minuten vor Ende der regulären Spielzeit noch für den Sieg der Platzherren. Napoli hat damit weiter einen komfortablen Vorsprung von 13 Punkten auf Inter Mailand (2:1 bei US Cremonese). (sid)

Mathilde Gremaud holt X-Games-Silber

Ski-Freestyle-Fahrerinnen Mathilde Gremaud, Olympiasiegerin von Peking, gewinnt bei den X-Games in Aspen in ihrer Golddisziplin Slopestyle die Silbermedaille. Die Freiburgerin liess sich einzig von der 21-jährigen Megan Oldham bezwingen. Die Kanadierin hatte bereits im Big Air gewonnen. Die Genferin Sarah Höfflin musste mit Platz sieben vorliebnehmen. Die X-Games 2023 forderten ein prominentes Opfer. Chinas Freestyle-Skistar Eileen Gu stürzte im Training schwer. Die zweifache Olympiasiegerin von Peking zog sich dabei eine schwere Zerrung des inneren Seitenbandes, eine Zerrung des vorderen Kreuzbandes und eine Prellung zu, wie sie auf Instagram mitteilte. (sda)

Mathilde Gremaud feiert im Slopestyle die Silbermedaille.

Mathilde Gremaud feiert im Slopestyle die Silbermedaille.

Keystone (Archiv)

Dortmund sitzt den Bayern im Nacken

Borussia Dortmund hat seine Aufholjagd in der Bundesliga fortgesetzt und den Sprung auf einen Champions-League-Platz geschafft. Der BVB siegte am Sonntag bei Bayer Leverkusen 2:0 und liegt nach dem dritten Sieg in Serie nur noch drei Zähler hinter Spitzenreiter FC Bayern München. Ein Treffer von Karim Adeyemi (33. Minute) sowie ein Eigentor von Edmond Tapsoba (53.) bescherten dem BVB drei Punkte. Grossen Anteil am ersten Treffer hatte der nach einer Krebserkrankung erstmals in der Startelf stehende Sébastien Haller, der den Ball mit einer geschickten Täuschung zu Adeyemi durchliess. Leverkusen kassierte nach fünf Siegen in Serie wieder eine Niederlage. (dpa)

Die Spieler des BVB feiern den Sprung auf Rang zwei.

Die Spieler des BVB feiern den Sprung auf Rang zwei.

Keystone

FCZ gewinnt wichtige Punkte gegen St. Gallen

Der FC Zürich spielte zuhause gegen St. Gallen nach einer frühen roten Karte gegen Bledian Krasniqi die längste Zeit mit zehn Mann. Sie überliessen jedoch den Ostschweizern kaum gute Torchancen. Ganz im Gegenteil: Der nach dem Platzverweis eingewechselte Marc Hornschuh schoss die Zürcher zum 1:0 und damit zum dritten Saisonsieg. Das Tor wurde, wohl zu Unrecht, als Eigentor von Jérémy Guillemenot gewertet.

Servette und Sion trennen sich im Rhone-Derby 2:2. Chris Bedia brachte die Genfer (17./33.) zunächst mit zwei Längen in Front. Giovanni Sio verkürzte (55.) für die Walliser. Ein Eigentor von David Douline in der Schlussphase (86.) sorgte schliesslich für das Endresultat. Ein bitterer Ausgang für Servette. (sda/swe)

St. Gallens Ricardo Alves im Duell mit Bledian Krasniqi, der wenig später die rote Karte sah.

St. Gallens Ricardo Alves im Duell mit Bledian Krasniqi, der wenig später die rote Karte sah.

Keystone

Langlauf: Beda Klee realisiert Bestergebnis

Beim Langlauf-Weltcup in Les Rousses hat Beda Klee für ein Spitzenresultat gesorgt. Der 26-jährige Toggenburger lief über 20km klassisch auf Rang elf und realisierte sein bestes Saisonergebnis. Gewonnen hat der Norweger Johannes Kläbo. Im Rennen der Frauen über 15km ging der Sieg an die Schwedin Ebba Andersson. Die beiden Schweizerinnen Lea Fischer (30.) und Désirée Steiner (37.) verpassten einen Exploit. (swe)

Ein ausgepumpter Beda Klee im Ziel in Les Rousses.

Ein ausgepumpter Beda Klee im Ziel in Les Rousses.

Keystone

Liverpool muss Rückschlag im FA Cup hinnehmen

Liverpool scheidet im FA Cup bereits im Sechzehntelfinal aus. Die Elf von Jürgen Klopp kassierte in der Nachspielzeit auswärts gegen Brighton Hove & Albion den entscheidenden Treffer zum 1:2. Harvey Elliott (30.) brachte die «Reds» erst in Führung, ehe Lewis Dunk (39.) noch vor dem Seitenwechsel ausglich. Kaoru Mitoma (92.) brachte das ausverkaufte Falmer Stadium im Süden Englands schliesslich zum Beben, als er kurz vor Schlusspfiff einen Eckball von Teamkollege Pervis Estupinan annahm, die Verteidigung mit einer Körpertäuschung in die falsche Richtung schickte und zum Sieg traf. (ldm)

Kaoru Mitoma traf für Brighton zum 2:1.

Kaoru Mitoma traf für Brighton zum 2:1.

Alastair Grant / AP

Young Boys zerlegen Winterthur mit 5:1

Die Berner Young Boys sind gegen den FC Winterthur zu einem deutlichen 5:1-Sieg gekommen. Jean-Pierre Nsame eröffnete in der 17. Minute das Skore für das Heimteam. Ein Doppelschlag von Cedric Itten (24./27.) liess bereits früh keine Zweifel aufkommen, ob dem Ausgang des Spiels. Bei sämtlichen Gegentoren sah die Zürcher Abwehr alles andere als stilsicher aus. Kurz vor der Pause gelang Winterthur das einzige Tor der Partie. Samir Ramizi traf vom Elfmeterpunkt. In der zweiten Halbzeit kontrollierte YB das Geschehen, ohne weiter zu brillieren. Nsame feiert mit zwei weiteren Toren (52./79.) einen Hattrick. Dem Aufsteiger aus Winterthur wurden die Limiten klar aufgezeigt. Die Berner ziehen derweil an der Tabellenspitze weiter davon. YB grüsst neu mit 41 Punkten. (swe)

Traf gleich drei Mal für YB: Jean-Pierre Nsame.

Traf gleich drei Mal für YB: Jean-Pierre Nsame.

Keystone

Deschwanden verpasst Top 20 beim Skifliegen am Kulm

Gregor Deschwanden konnte am zweiten Wettkampftag in Tauplitz nicht an die Leistung vom Vortag anknüpfen. Nach einem Flug auf 230,5 Meter am Samstag und dem daraus resultierenden 15. Rang verpasste der 31-jährige Luzerner am Sonntag die Top 20. Mit Sprüngen auf 210,5 und 211,5 Meter reichte es Deschwanden zu Schlussrang 21. Der zweite Schweizer, Dominik Peter, verpasste den Finaldurchgang. Simon Ammann scheiterte bereits in der Qualifikation. Das Skifliegen am Kulm gewonnen hat der Norweger Halvor Egner Granerud. (swe)

Gregor Deschwanden fliegt am Kulm auf Rang 21.

Gregor Deschwanden fliegt am Kulm auf Rang 21.

Keystone

Biathlon: Silber für Baserga/Hartweg an der Heim-EM

Amy Baserga und Niklas Hartweg sorgen am Schlusstag der Biathlon-EM in Lenzerheide doch noch für einen Schweizer Medaillengewinn. Das Duo gewinnt in der Single-Mixed-Staffel Silber. Hartweg lag nach dem letzten Stehend-Schiessen nur an vierter Position, doch er zog in der Schlussrunde noch am Moldawier und am Franzosen vorbei und erreichte das Ziel 17 Sekunden hinter dem siegreichen norwegischen Duo als Zweiter. (sda)

Niklas Hartweg und Amy Baserga gewinnen Staffel-Silber in Lenzerheide.

Niklas Hartweg und Amy Baserga gewinnen Staffel-Silber in Lenzerheide.

Keystone

Chelsea verpflichtet nächsten Spieler

Der FC Chelsea setzt seine kostspielige Einkaufsoffensive in diesem Winter fort. Der Premier-League-Club verpflichtete am Sonntag den französischen Rechtsverteidiger Malo Gusto für insgesamt rund 35 Millionen Euro inklusive Boni von Olympique Lyon. Der 19-Jährige unterschrieb einen Vertrag über siebeneinhalb Jahre und wird den Rest dieser Saison noch an seinen bisherigen Verein Lyon ausgeliehen. Chelsea hatte in dieser Transferperiode zuvor bereits sechs weitere Spieler geholt, darunter den Ukrainer Mychajlo Mudryk für eine Ablöse von bis zu 100 Millionen Euro. Insgesamt gaben die Londoner diese Saison damit knapp 500 Millionen Euro für neue Spieler aus. (dpa)

Capelas Hawks können nicht nachlegen

Den Atlanta Hawks gelang es in der NBA nicht, den zweiten Sieg in Folge einzufahren. Das Team mit dem Schweizer Clint Capela verlor bei den Los Angeles Clippers mit 113:120. Die Hawks, die drei Tage zuvor die Oklahoma City Thunder mit 137:132 besiegt hatten, weisen damit wieder eine ausgeglichene Bilanz (25:25 Siege) vor. Capela steuerte gegen die Clippers, die zum fünften Sieg in Serie kamen, mit 12 Punkten und 13 Rebounds sein 20. Double-Double der Saison bei. Am Ende verliess der Genfer Center das Parkett mit einer ausgeglichenen Bilanz. (sda)

Capelas Hawks verloren gegen die Clippers.

Capelas Hawks verloren gegen die Clippers.

Erik S. Lesser / EPA

Fiala mit seinem 52. Skorerpunkt

Kevin Fiala kann sich im Kampf um den inoffiziellen Titel des besten Schweizer Skorers dieser NHL-Saison etwas absetzen. Während der St. Galler einen Assist verbucht, geht Timo Meier leer aus. Fiala erzielte mit einer Torvorlage bei der 2:5-Niederlage seiner Los Angeles Kings bei den Tampa Bay Lightning im 52. Spiel seinen 52. Punkt. Für Tampa Bay, den Stanley-Cup-Sieger der Jahre 2020 und 2021, war es der zwölfte Heimsieg in Folge.

Meier, der zum dritten Mal in den letzten vier Spielen ohne Tor oder Assist blieb und weiterhin bei 48 Skorerpunkten steht, kehrte mit den San Jose Sharks auf die Siegerstrasse zurück. Nach zuvor vier Niederlagen hintereinander gewann der Appenzeller mit seinem Team gegen die von Superstar Sidney Crosbys angeführten Pittsburgh Penguins 6:4. Philipp Kuraschew musste sich mit den Chicago Blackhawks auswärts gegen die Edmonton Oilers 3:7 geschlagen geben. Beim zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich liess sich der 23-jährige Schweizer Stürmer einen Assist notieren, womit er nun bei 21 Skorerpunkten steht. Damit egalisierte Kuraschew seinen Saisonrekord aus dem letzten Jahr. (sda)

Kevin Fiala erzielt seinen nächsten Skorerpunkt.

Kevin Fiala erzielt seinen nächsten Skorerpunkt.

Imago/Stephen R. Sylvanie / www.imago-images.de

Granit Xhaka nach FCB-Niederlage enerviert

Wieder einmal meldet sich Granit Xhaka auf den Social-Media-Kanälen zu Wort, nachdem der FC Basel ein Spiel verloren hat. Einen aktuellen Post des FC Basel kommentiert der Nati Captain mit den Worten: «Weiter so FCB. Super wie ihr das macht. Da kann die Mannschaft aber nichts dafür. Die einzigen, die mir leidtun, sind die Fans, die reissen sich jedes Wochenende den Arsch auf und das ist dann die Belohnung? Schämen müsst ihr euch dafür, was mit diesem Verein passiert ist! Unglaublich!» 

Es ist nicht das erste Mal, dass Xhaka seinem Jugendverein gegenüber Unmut äussert. Vor gut einem Jahr, nach einer Niederlage gegen den FC Zürich, adressierte er bereits ernste Worte an die FCB-Führung. (ldm)

Granit Xhakas Kommentar unter dem neusten FCB-Post.

Granit Xhakas Kommentar unter dem neusten FCB-Post.

Instagram/fcbasel1893

Luzern gewinnt torreiches Spiel in Basel

Der FC Luzern feiert auswärts in Basel einen 3:2-Erfolg. Zeki Amdouni brachte das Heimteam nach 17 Minuten in Führung. In der Folge bot die Partie im St. Jakobpark magere Fussballkost. Die Begegnung nahm erst nach einer Stunde Fahrt auf. Als Pascal Schürpf für die Gäste aus Luzern den Ausgleich erzielte. Und es kam noch besser für den FCL. Nationalspieler Ardon Jashari erhöhte wenig später (74.) für die Mannschaft von Mario Frick auf 2:1. Die Luzerner liebäugelten nun gar mit einem Sieg. Der FCB agierte in der Schlussphase zu wenig zwingend. Doch der Ausgleich gelang dennoch. Nach einem Durcheinander in der FCL-Abwehr landete der Ball bei Andi Zeqiri, der auf 2:2 (78.) stellte. Dabei blieb es nicht. Dem eingewechselten Neuzugang der Luzerner, Benjamin Kimpioka, gelang der Lucky-Punch. In der 89. Minute ging der aus Schweden gekommene Stürmer in der Basler Hintermannschaft vergessen. Der FCL feiert den ersten Auswärtssieg in Basel seit 2015. In der Tabelle tauschen die beiden Teams ihre Plätze. Luzern grüsst neu von Rang fünf, Basel liegt zwei Punkte dahinter auf Platz sechs. (swe)

In einem torreichen Spiel behielten die Luzerner die Nase vorn.

In einem torreichen Spiel behielten die Luzerner die Nase vorn.

Keystone

Leader Servette feiert Sieg – Meister Zug verliert in Davos

Tabellenführer Servette zieht an der Tabellenspitze weiter einsame Kreise. Die Genfer bezwingen Zuhause Aufsteiger Kloten 3:1. Weiter unkonstant präsentiert sich der EV Zug. Im Kampf um ein direktes Playoff-Ticket unterlag der Meister beim HC Davos 0:1. Einziger Torschütze war Dennis Rasmussen auf Zuspiel von Andres Ambühl. (swe)

Die weiteren Ergebnisse:

  • ZSC Lions – Lausanne 1:3
  • Bern – Fribourg 2:3 n.P.
  • Langnau – Ambri-Piotta 2:3
  • Ajoie – Biel 0:3

Lugano gelingt späten Ausgleich gegen GC

Der FC Lugano und die Grasshoppers trennen sich zum Auftakt der 18. Runde 1:1-Unentschieden. Die Gäste aus Zürich konnten gegen Ende der ersten Halbzeit (42.) durch eine Standardsituation in Führung gehen. Nach einem Freistoss landete der Ball bei Hayao Kawabe, der für die Gäste einnetzen konnte. Beide Teams waren bemüht, kamen jedoch nur selten vor das gegnerische Tor. Lugano versuchte in Halbzeit zwei mehr Druck auszuüben. Doch die Tessiner mussten sich gedulden. Erst in der 88. Minute gelang dem Heimteam der verdiente Ausgleich. Nach einem Doppelpass mit Zan Celar, liess Ignacio Aliseda die Tessiner jubeln. (swe)

Kimmy Repond holt EM-Bronze

Überraschung an der Eiskunstlauf-EM im finnischen Espoo: Die erst 16-jährige Baslerin Kimmy Repond gewinnt sensationell die Bronzemedaille. Einzig die Belgierin Loena Hendrickx und die Georgin Anastasia Gubanova erhielten für ihre Kür eine bessere Bewertung. Es ist bereits die zweite Schweizer EM-Bronzemedaille, nachdem Lukas Britischgi bei den Männern am Freitag bereits Edelmetall gewann. (ldm)

Kimmy Repond wird an der Eiskunstlauf-EM Dritte.

Kimmy Repond wird an der Eiskunstlauf-EM Dritte.

Kimmo Brandt / EPA