Engelbergstrasse soll saniert werden

NIDWALDEN ⋅ In drei Etappen saniert der Kanton in den kommenden Jahren die Engelbergstrasse von Stans nach Oberdorf. Die Pläne für die erste Etappe werden nun aufgelegt.
12. August 2017, 08:32

Der bauliche Zustand der Engelbergstrasse von Stans nach Oberdorf ist schlecht. Das hat die Baudirektion bewogen, gemeinsam mit den Gemeinden ein Erhaltungsprojekt gemäss ihrer Mehrjahresplanung auszuarbeiten. In einer ersten Etappe, die gemäss einer Schätzung rund 2 Millionen Franken kostet, wird der Abschnitt zwischen der Schmiedgasse und der St.-Heinrich-Strasse saniert. «Dabei wird ein lärmhemmender Belag verbaut», sagt Stephanie von Samson, Nidwaldner Kantonsingenieurin. «Vergleichbar mit jenem, der aktuell auch auf der Seestrasse in Hergiswil eingesetzt wurde.»

Mehr Verkehrssicherheit dank Leitplanke

Weiter soll die Postauto-Haltestelle Engelbergstrasse hindernisfrei werden. Hierzu wird das Trottoir auf 22 Zentimeter angehoben. Ausserdem wird die Verkehrssicherheit erhöht, indem neu auf einer Strecke von rund 250 Metern eine Leitplanke zwischen Zentralbahn und Kantonsstrasse erstellt wird.

Teil der Sanierung ist zudem die Anpassung der Strassenentwässerung an die gesetzlichen Bestimmungen. «Das Regenwasser darf nicht mehr in die Kanalisation fliessen, sondern muss versickern.» Zu diesem Zweck werden zwei Versickerungsanlagen gebaut. «Die eine davon reicht bis in gut vier Meter Tiefe», erläutert Stephanie von Samson. Mit diesen Anlagen soll auch zuerst begonnen werden, sagt sie. «Wenn alles gut läuft, möchten wir noch dieses Jahr starten und die erste Etappe bis im Herbst des kommenden Jahres abgeschlossen haben.»

Noch bis am 8. September liegen die Planunterlagen bei den Gemeinden Stans und Oberdorf sowie der Baudirektion auf. Sie können während der Schalteröffnungszeiten eingesehen werden. In zwei späteren Etappen sollen dann auch noch die Abschnitte von St. Heinrich bis Bahnübergang Feldweg und von dort nach Widacher saniert werden.

 

Martin Uebelhart

martin.uebelhart@nidwaldnerzeitung.ch


Leserkommentare

Anzeige: